Brugg Regio
Private sollen in Pflegeheim auf dem Reichhold-Areal in Hausen investieren

Der Vorstand des Planungsverbands gibt grünes Licht für neues Altersversorgungs-Konzept. Läuft alles rund, soll auf dem ehemaligen Industrie-Areal zwischen Hausen und Lupfig bereits im Jahr 2017 ein neues Pflegezentrum bezugsbereit sein.

Claudia Meier
Drucken
Auf dem Gelände der ehemaligen Reichhold-Chemie in Hausen wird ein Pflegezentrum geplant.

Auf dem Gelände der ehemaligen Reichhold-Chemie in Hausen wird ein Pflegezentrum geplant.

ALEX SPICHALE

«Es gibt in der Region nicht viele geeignete Areale für ein neues Pflegeheim», sagte Guido Reber von der Firma Sensato AG an der Vorstandssitzung des Regionalplanungsverbands Brugg Regio. Vor einem Jahr erhielt er vom Vorstand Brugg Regio ein Mandat, ein Konzept zur Realisierung eines Pflegeheims mit 100 Pflegebetten zu erstellen (die az berichtete). Nun liegt das Konzept vor: Eine Stärken-Schwäche-Analyse hat ergeben, dass das Reichhold-Areal in Hausen für dieses Projekt am besten geeignet sei, so Reber. «Die Verkehrsanbindung ist hervorragend.»

Die Eigentümerin dieses Areals, die Hiag Immobilien, sei bereit, einen Teil dieses Grundstücks für die geplante Nutzung zur Verfügung zu stellen. Hiag wäre gemäss Reber auch an einem langfristigen Investment interessiert. Mit der künftigen Betreiberin würde Hiag einen langfristigen Mietvertrag abschliessen.

Behörden fühlen sich übergangen

Geprüft wurde auch ein Areal in Schinznach-Bad, doch dieses sei zu knapp. Der dort ansässige Gemeindeammann Oliver Gerlinger sowie Gemeindeammann Eugen Bless aus Hausen monierten, dass sie bei der Areal-Prüfung als Behörde nicht einbezogen wurden. «Vielleicht war es blauäugig zu glauben, dass Hiag und die Gemeinde Hausen einen guten Kontakt haben», so Reber. Vizepräsident und Brugger Stadtammann Daniel Moser, gab zu bedenken, dass man noch nicht an der Detailplanung sei. Mit 19 zu 2 Stimmen nahmen die Mitglieder zustimmend Kenntnis von diesem Konzept.

Geprüft werden sollen auch Mantelnutzungen wie Restauration, Coiffeur, Podologie und eine Kindertagesstätte. In Zusammenarbeit mit Sensato AG und Hiag Immobilen wird nun der Gestaltungsplan mit der geplanten Nutzung erstellt und im Frühjahr 2014 der Gemeinde Hausen vorgelegt.

Es fehlen 150 Pflegeplätze

Läuft alles rund, wird Ende 2014 das Baugesuch eingereicht und das Pflegeheim könnte bereits im Jahr 2017 eröffnet werden. Aktuell fehlen 150 Pflegeplätze im Gebiet des Regionalplanungsverbands Brugg Regio. Die 100 neuen Pflegeplätze sind Teil der öffentlichen Aufgabe für die Altersversorgung. Die Arbeitsgruppe will laufend über das weitere Vorgehen informieren.

Aktuelle Nachrichten