Chili, eine braun-schwarz getigerte Katze, mag offenbar die Gesellschaft der Studierenden und Mitarbeitenden der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch. Im Gebäude der Hochschule für Technik geht sie ein und aus, spaziert durch die Büros und schaut interessiert beim Arbeiten zu – manchmal auf einem Bürostuhl, manchmal sogar auf dem Tisch. Auch abends ist Chili manchmal im Hallerbau anzutreffen, spielend im Foyer des Gebäudes.

Angetan hätten es ihr besonders die zahlreichen Streicheleinheiten, sagt Sandro Nydegger von der Medienstelle der FHNW. Chili geht seit gut drei Jahren im Hallerbau ein und aus. Wichtig aber: Die Katze gehört jemandem aus der Nachbarschaft und wird von ihrem Besitzer auch mit Nahrung versorgt. Chili hat also ein richtiges Zuhause.

Hin und wieder kommt Chili aber in den Hallerbau, um ein Nickerchen zu machen. «Chili hat sich vor einiger Zeit in einen ausrangierten Früchtekorb gesetzt», sagt Nydegger. «Seitdem gehörte der Korb der Katze.» Nun ist der Korb und damit der Schlafplatz von Chili aber letzten Sonntag plötzlich verschwunden. Auf Social Media wurde die Suche nach dem Korb publiziert. Aufgetaucht ist dieser jedoch bis jetzt nicht.

Allerdings zeigen sich die Menschen, die im Hallerbau studieren und arbeiten, solidarisch: «Ein anonymer Gönner hat einen neuen Korb mit Stoffmaus und Kissen deponiert», sagt Nydegger. Und ein Dozent hat ein Katzenhäuschen gesponsert. Chili werde «die neuen Optionen eingehend prüfen». Denn bisher sei eine Altpapier-Kiste, die bereits vor dem Verschwinden des Korbs beliebt war, der Favorit gewesen.