Birrfeld
Pilot stirbt bei Absturz von Kleinflugzeug ++ Maschine komplett ausgebrannt ++ Unglücksursache wird untersucht

Auf dem Birrfeld ist am Dienstagabend ein Kleinflugzeug abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Der erfahrene Pilot, der auf dem nahe gelegenen Flugplatz gestartet war, kam beim Absturz ums Leben. Er verlor offenbar kurz nach dem Abheben die Kontrolle und stürzte praktisch senkrecht in den Boden.

Fabian Hägler
Drucken
Teilen
Auf dem Birrfeld ist am Dienstagabend ein Kleinflugzeug abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Der erfahrene Pilot, der auf dem nahe gelegenen Flugplatz gestartet war, kam beim Absturz ums Leben.
14 Bilder
In der Nähe des Flugplatzes Birrfeld ist heute am späten Nachmittag ein Kleinflugzeug abgestürzt.
...und stürzte – nur wenige Meter neben der Autobahn – praktisch senkrecht in den Boden. Die Maschine brannte sofort lichterloh.
Nur wenige Minuten später ist vom Flugzeug nur noch ein schwarzes Wrack übrig.
Der 66-jährige Pilot stammte aus dem Kanton Zürich, wie die Aargauer Kantonspolizei am Mittwochmorgen mitteilte.
Der Pilot war kurz nach 17 Uhr vom Flugplatz Birrfeld in Richtung Osten gestartet und verlor weniger später die Kontrolle über das Flugzeug.
Etliche Zeugen beobachteten, wie das Flugzeug fast senkrecht abstürze und in einer Wiese unmittelbar neben der stark befahrenen Autobahn A1 aufschlug.
Der Pilot hatte sich alleine im Flugzeug befunden.
Die Feuerwehr und ein Helikopter der AAA Alpine Air Ambulance, der auf dem Flugplatz Birrfeld stationiert ist, ...
... waren rasch bei der Absturzstelle.
Die Feuerwehr löschte den Brand rasch – für den Piloten des einmotorigen Flugzeugs kam jede Hilfe zu spät.
Für den Verkehr auf der A1 ging vom Brand gemäss der Kantonspolizei keine Gefahr aus.
Die Absturzursache ist noch unklar. Die Polizei hat zusammen mit der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) ihre Ermittlungen aufgenommen.
Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete eine Untersuchung und ordnete beim Verstorbenen eine Obduktion an.

Auf dem Birrfeld ist am Dienstagabend ein Kleinflugzeug abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Der erfahrene Pilot, der auf dem nahe gelegenen Flugplatz gestartet war, kam beim Absturz ums Leben.

ENNIO LEANZA

Dichter weisser Rauch steigt am Dienstagabend, ungefähr um 17.15 Uhr, auf dem Birrfeld auf. Nur wenige Meter neben der Autobahn ist ein Kleinflugzeug abgestürzt, die Maschine brennt lichterloh. Nur wenige Minuten später ist vom Flugzeug nur noch ein schwarzes Wrack übrig. Auf der Unfallstelle sagte Kantonspolizei-Sprecher Bernhard Graser gegenüber Tele M1, dass der Pilot der Unglücksmaschine beim Absturz ums Leben gekommen ist.

Praktisch senkrecht abgestürzt

Der Mann sass allein im Flugzeug, zu seiner Identität machte der Polizeisprecher vorerst keine Angaben, weil zuerst die Angehörigen informiert werden mussten. Graser sagte lediglich, es handle sich um einen erfahrenen Piloten.

Weiter erklärte der Polizeisprecher, die Maschine sei auf dem Flugplatz Birrfeld gestartet und schon kurz nach dem Abheben in Schwierigkeiten geraten. Dann sei das Flugzeug, dessen Typ noch abgeklärt werden, laut Augenzeugen praktisch senkrecht abgestürzt, am Boden zerschellt und sofort in Flammen aufgegangen.

Feuerwehr und Rettungsheli vor Ort

Die erste Alarmmeldung ging um 17.14 Uhr bei der Notrufzentrale ein. Die Feuerwehr und ein Helikopter der AAA Alpine Air Ambulance, der auf dem Flugplatz Birrfeld stationiert ist, waren rasch bei der Absturzstelle. Die Unglücksursache ist derzeit noch unklar, die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat Ermittlungen aufgenommen. Einem Augenzeugen fiel laut «Blick» auf, dass das Flugzeug tief flog. Der Mann, der auf der A1 unterwegs war, fuhr auf den Pannenstreifen, um zu helfen. Doch die Maschine stand im Vollbrand, für den Piloten des einmotorigen Flugzeugs kam jede Hilfe zu spät.

Schicken Sie uns per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12. Für jedes Video, das online geht, gibt es 50 Franken.

Schicken Sie uns per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12. Für jedes Video, das online geht, gibt es 50 Franken. Schicken Sie uns per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12. Für jedes Video, das online geht, gibt es 50 Franken.

Schicken Sie uns per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12. Für jedes Video, das online geht, gibt es 50 Franken. Schicken Sie uns per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12. Für jedes Video, das online geht, gibt es 50 Franken.

Keystone/Montage_AZ

Aktuelle Nachrichten