Birr

Pestalozzi glänzte noch nie so metallisch

Gestern Abend eingeweiht: Der neue Kreisel beim Neuhof in Birr mit der Skulptur von Johann Heinrich Pestalozzi und zwei Kindern. Pestalozzi war Pädagoge, Philosoph, Politiker sowie Schul- und Sozialreformer.

Gestern Abend eingeweiht: Der neue Kreisel beim Neuhof in Birr mit der Skulptur von Johann Heinrich Pestalozzi und zwei Kindern. Pestalozzi war Pädagoge, Philosoph, Politiker sowie Schul- und Sozialreformer.

Die Gemeine Birr hat seit gestern ein neues Wahrzeichen – den Neuhof-Kreisel. Diesen schmückt der berühmte Pädagoge Pestalozzi.

Eric Pauli und Peter Lötscher werfen nichts weg. Geraten ihnen Auto- und Motorradteile, Schrauben und Zahnränder in die Hände, schweissen sie diese zu Skulpturen – meistens sind es Tiere oder Fantasiefiguren – zusammen, schleifen und lackieren sie. Nun hat Peter Lötscher Neuland betreten. Welches, sehen Autofahrer, wenn sie von Birr nach Brunegg fahren und sich dem Neuhof-Kreisel nähern. Dort oben steht eine dreiköpfige Menschengruppe: metallisch glänzend und mit Tausenden Nähten und Nieten zusammengehalten.

Wow, denkt der Fahrer und will sogleich die Hände vom Steuer nehmen und zur Kamera greifen. Bloss nicht. Das Auto kann beim benachbarten Berufsbildungsheim Neuhof geparkt werden. Von dort sind es bloss einige Schritte bis zu einem Ensemble, das für Birr massgeschneidert ist.

Vizeammann André Guillet freut sich über die erstaunte Reaktion der Besucherin: «Was prägt Birr? Pestalozzi und Alstom», sagt er lachend. Der Mann auf dem Kreisel, der seinen Arm schützend um einen Buben legt und zu dem ein Mädchen bittend hochblickt, ist Johann Heinrich Pestalozzi: Pädagoge, Philosoph, Politiker, Schul- und Sozialreformer mit Wirkungsstätte in Birr. Der Pädagoge ist in der Eigenämter Gemeinde, wo auch die Alstom situiert ist, allgegenwärtig.

Weshalb nicht auf dem neuen Kreisel beim Neuhof? Der Birrer Gemeinderat prüfte in den vergangenen Monaten verschiedene Optionen – und beauftragte schliesslich den Recycle Art Shop aus Hermetschwil. Peter Lötscher schuf nach dem Bild eines national bekannten Pestalozzi-Denkmals die drei Meter hohe und eine Tonne wiegende Skulptur mit dem weltweit berühmten Pädagogen und den Kindern, die ab Juli gar nachts beleuchtet wird.

Lange Reise hinter sich

Peter Lötscher ist selbst verwundert über den Auftrag aus Birr: «Wir kreieren vieles nach Skizzen oder Fotos», sagt er und erwähnt als Beispiele «Drachen oder kriegerische Fantasiegeschöpfe, aber eine historische Figur wie Johann Heinrich Pestalozzi ... das ist für uns eine Premiere.» Umso grösser ist Lötschers Freude über die Birrer Skulptur, die mit ihrem metallischen, mattierten Glanz eine von H. R. Gigers Gnaden («Alien») sein könnte.

Produziert wurde das Recycle-Kunstwerk in Südostasien, wo sich Peter Lötscher sehr oft aufhält. Ein Team setzt dort die Ideen nach den Vorgaben des Schweizers um; dann wird die Skulptur zerlegt, um sie für den Schifftransport tauglich zu machen und in der Schweiz wieder zusammengesetzt. Der Birrer Pestalozzi und die Kinder haben also eine lange Reise hinter sich. Nun stehen die drei weithin sichtbar auf dem Neuhof-Kreisel aus Jurakalkstein – und sind damit die jüngsten Werbeträger der Eigenämter Gemeinde Birr.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1