Klar ist, dass jeder Festbesucher einen Button tragen muss, um einen kleinen finanziellen Beitrag an die Organisation zu leisten. Dieser obligatorische Festpass gilt als Eintritt für sämtliche Veranstaltungen, Konzerte und Beizen, führt das OK in einer Medienmitteilung aus. Weiter geniessen die Besucher im Raum Brugg damit freie Fahrt, denn der Festpass gilt als Fahrausweis in mehreren der A-Welle-Zonen.

Gestaltet sind die Buttons übrigens ganz im Stil des «verfärbten» Mottos und sie können einfach an einem Kleidungsstück oder an einer Tasche befestigt werden. Ab Frühling 2019 erhältlich sind Tages-Festpässe (10 Franken), Wochenend-Festpässe (20 Franken) sowie Gesamt-Festpässe (30 Franken) in verschiedenen Vorverkaufsstellen in der Stadt Brugg und Umgebung, an den A-Welle-Billettautomaten sowie online auf www.stadtfest-brugg.ch. Zu haben ist ebenfalls eine Gönnerversion für 70 Franken. Diese enthält neben dem Gesamt-Festpass zusätzlich ein kleines «verfärbtes» Überraschungsgeschenk.

Helfende Hände sind gesucht

Gefragt für ein gutes und reibungsloses Gelingen sind auch viele helfende Hände, fährt das OK fort. «Die Helferinnen und Helfer geben dem Fest ein Gesicht, denn sie sind vielerorts die ersten Kontaktpersonen für die Besucherinnen und Besucher.» Kassen müssen bedient, Auf- und Abbauarbeiten durchgeführt, Info- und Dekorationsmaterial angebracht, Autos auf dem Parkplatzareal eingewiesen werden, nennt das OK einige Beispiele. Als Dank für die tatkräftige Unterstützung bekomme jeder Helfer eine ansprechende Entschädigung. «Wir freuen uns auf alle, die sich in irgendeiner Form engagieren möchten.» Auch Vereine oder Gruppen könnten sich für Einsätze melden: per E-Mail an helfer@stadtfest-brugg.ch.

Das Stadtfest Brugg 2019 findet statt an den beiden Wochenenden vom 23. bis 25. August sowie vom 30. August bis 1. September. Während des gesamten Anlasses betrieben werden zwei Grossbühnen – die AKB Bühne im Simmenguet und die Jäggi Bühne Hofstatt – sowie drei kleinere Bühnen beim Pic, auf dem Eisi- und Kirchplatz.

Beizen sind wichtiger Bestandteil

Das OK verspricht ein riesiges, abwechslungsreiches Angebot an Unterhaltung für Gross und Klein, für verschiedene Geschmäcker. Die Verhandlungen mit den Hauptacts seien in der Schlussphase, neben nationalen Grössen seien lokale und regionale Künstler und Vereine engagiert. Anfang Jahr werde das Programm vorgestellt.

Der Verein «Zufall regiert» wird sein Theaterprojekt «Heimat 52» kurz vor, während und nach dem Stadtfest aufführen und zudem die Theaterbeiz «Utopia» betreiben.

Neben der Unterhaltung sind, ist sich das OK bewusst, die teilnehmenden Beizen ein wichtiger Bestandteil des Fests. Diese seien massgeblich für die Attraktivität und Gestaltung mitverantwortlich. «In der Zwischenzeit sind so viele Anmeldungen eingegangen, dass bis auf den letzten Ecken alle Plätze am Fest vergeben werden konnten.» Anders gesagt: Mehr als 60 Beizen und Bars – unter ihnen zweistöckige und über 100 Quadratmeter grosse – werden die Gäste verwöhnen. Das kulinarische Angebot sei vielversprechend, fasst das OK zusammen. Über alle notwendigen Details informiert werden die Beizenbetreiber am Mittwoch, 16. Januar 2019, 19 Uhr, im Salzhaus.

Erfreut ist das OK nicht zuletzt über die offene Haltung der Partner und Sponsoren, ohne die ein Stadtfest in dieser Dimension nicht möglich wäre. Dank ihnen könne ein grosser Teil des Gesamtbudgets abgedeckt werden.