Brugg
Nur ein Junior forscht in Europa noch besser als dieser Aargauer

Vier Schweizer Jungforscher nahmen am Europäischen Wettbewerb für Nachwuchsforschende teil. Gross ab räumte dabei der 20-jährige Nevzet Khasanov aus Brugg. Er gewinnt den zweiten Preis für eine Kammer, die Radioaktivität leicht sichtbar macht.

Drucken
Teilen
Junger Aargauer ist zweitbester Nachwuchsforscher in Europa
4 Bilder
Nevzet Khasanov.
Nevzet Khasanov mit der Urkunde, die seinen zweiten Platz dokumentiert.
Die vier Schweizer Teilnehmer Tiziano Schuerch, Oliver Kirsch, Nevzet Khasanov und Fabrice Roncoroni.

Junger Aargauer ist zweitbester Nachwuchsforscher in Europa

zvg

Vier Schweizer Jungforscher nahmen am Europäischen Wettbewerb für Nachwuchsforschende teil. Gross ab räumte dabei der der 20-jährig Nevzet Khasanov aus Brugg. Er gewann den zweiten Preis.

124 Jugendliche aus 36 Ländern präsentierten ihre Projekte in Bratislava einer internationalen Fachjury. Unter ihnen auch vier Schweizer. Sie hatten sich alle mit einem Sieg beim nationalen Wettbewerb von «Schweizer Jugend forscht» für die Europameisterschaft qualifiziert.

Die Radioaktivität sehen

Der Aargauer Nevzet Khasanov und der Bündner Oliver Kirsch qualifizierten sich Einzelarbeiten in der Kategorie Physik bzw. Engineering, die Tessiner Fabrice Roncoroni und Tiziano Schuerch mit einer Gruppenarbeit in der Kategorie Chemie.

Khasanov baute eine neuartige Diffusionsnebelkammer um Radioaktivität sichtbar zu machen. Da die Nebelkammer günstig und einfach zu bedienen ist, eignet sie sich gut für Vorführungen.

5000 Euro Preisgeld

An der Preisverleihung honorierte die Jury das Projekt von Khasanov, der im Sommer die Schulzeit an der Alten Kantonsschule Aarau abgeschlossen hat, mit dem 2. Hauptpreis. Dafür bekommt der 20-Jährige 5000 Euro.

Der Nachwuchsforscher Khasanov tritt mit seiner Arbeit in die Fussstapfen eines anderen preisgekrönten Forschers: Der Brite Patrick Beckett erhielt 1948 für die Anwendung der Nebelkammer und seine damit gemachten Entdeckungen auf dem Gebiet der Kernphysik den Nobelpreis für Physik.

Aktuelle Nachrichten