Windisch
Nun wird in Windisch auch die Sonne «rekrutiert»

Auf dem Rekrutierungszentrum wird eine grossflächige Photovoltaikanlage installiert. Installiert wurden 794 Module, jedes 1,65 Quadratmeter gross, was eine gesamte Modulfläche von 1310 Quadratmetern ergibt.

Edgar Zimmermann
Merken
Drucken
Teilen
Die Module werden auf der Unterkonstruktion aufgesetzt und zu einer Gesamtfläche von 1300 Quadratmetern verbunden. Edgar Zimmermann

Die Module werden auf der Unterkonstruktion aufgesetzt und zu einer Gesamtfläche von 1300 Quadratmetern verbunden. Edgar Zimmermann

Auf dem Flachdach und dem Anbau des Rekrutierungszentrums im Unterdorf erstellt die Solventure AG Wettingen im Auftrag der Inhaberin des Kunzareals, der Hiag Immobilien, seit Anfang September eine der grössten Photovoltaikanlagen der Region – im Laufe dieser Woche kann sie in Betrieb genommen werden. Installiert wurden 794 Module, jedes 1,65 Quadratmeter gross, was eine gesamte Modulfläche von 1310 Quadratmetern ergibt.

Wie Peter Keller von der auf solare Energiesysteme spezialisierten Firma erklärte, handelt es sich um eine spezielle Anlage. Die Module werden nämlich auf einer metallenen Unterkonstruktion aufgesetzt. Diese ist in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Nordwestschweiz entwickelt worden und hat den Vorteil, dass die Module mit einer Neigung von nur sieben Prozent auf der Unterkonstruktion aufgesetzt werden können, was die Flächenausnutzung gegenüber herkömmlichen Solaranlagen um 25 Prozent verbessert, dies bei gleich grosser Nutzung der Sonnenenergie.

Zudem ist der Windwiderstand bei diesem aerodynamisch optimierten Aufständerungssystem minim. Ein weiterer Vorteil: Die flache Anlage ist von der Nachbarschaft aus nicht sichtbar. Diese Kombination von Modul und Unterkonstruktion – letztere wurde von der Firma Roland Meier AG in Würenlingen produziert – hat sich bereits auf andern Bauten bewährt. Keller: «Wir gewähren denn auch eine Garantie für eine mindestens 25-jährige Betriebsdauer.»

Strom für 50 Haushalte

Die Maximalleistung beträgt 200 kW, die jährliche Stromproduktion wird auf 195000 kWh veranschlagt. Damit könnten um die 50 Haushalte versorgt werden. Der Strom wird aber primär für das Rekrutierungszentrum und die neu entstehende Überbauung Kunzareal verwendet. Alex Römer und Frank Butz, beide von der Hiag Immobilien AG, wiesen beim Augenschein darauf hin, dass die Photovoltaikanlage ein Bestandteil des energetischen Konzeptes der neuen Überbauung ist.

Die primäre Heizenergie wird für das gesamte Areal mithilfe einer Wärmepumpe aus dem Grundwasser gewonnen, zudem werden einige Gebäude in Minergiedämmung oder Minergie-Standard gebaut. Ein Wasserkraftwerk, von der Axpo betrieben, nutzt die Wasserkraft auf dem Areal.

Noch weitere Solaranlagen?

Und jetzt wird auch Sonnenenergie für die Stromerzeugung gewonnen. Es ist durchaus möglich, dass noch auf weiteren Bauten des
Kunzareals eine Solaranlage installiert wird. Sowohl Alex Römer wie Frank Butz zeigten sich beim Augenschein denn auch sehr erfreut über die vielversprechende Anlage, welche die Energie der Sonne zu nutzen vermag.