In Zukunft soll das Einkaufen im Neumarkt Brugg attraktiver werden. Gleich zwei Baugesuche liegen dazu noch bis 6. November bei der Abteilung Planung und Bau in Brugg auf. Einerseits geht es um den Bau einer Passerelle im ersten Obergeschoss zwischen dem Neumarkt 2 und 3 und andererseits um die Sanierung des Sockelgeschosses beim Neumarkt 3. Die Fassade soll gestalterisch und materialmässig derjenigen vom Neumarkt 2 angepasst werden. Dort gab es vor fünf Jahren ein Facelifting mit grossen Fenstern und hellerer Farbe.

Die markanteste Veränderung wird es beim Kleidergeschäft H&M geben. Durch die Vergrösserung der Filiale müssen Irion’s Bistro mit den Sitzplätzen im Freien sowie das Reisebüro Knecht weichen. Wie es mit Irion’s Bistro weitergeht, ob sich an zentraler Lage ein neuer Standort finden lässt, wird sich laut dem Inhaber in nächster Zeit zeigen.

Reisebüro Knecht bleibt in Brugg

Entschieden klarer tönt es beim Reisebüro. Geschäftsführer Marcel Geissberger sagt: «Es gibt noch keine genauen Infos, aber es ist ganz sicher, dass Knecht Reisen in Brugg bleibt und das Büro per drittes Quartal 2018 höchstwahrscheinlich an einem neuen Standort in Brugg in der Nähe der jetzigen Lokalität weiterhin sehr erfolgreich betreiben wird.»

Erstellt werden soll die neue Passerelle im ersten Obergeschoss zwischen dem Neumarkt 2 und 3 im Zeitraum von Sommer 2018 bis Frühling 2019. Roland Biolley, Geschäftsleitungsmitglied der zuständigen Walker Architekten AG, sagt: «Die Terminierung der Sanierungsarbeiten Sockelgeschoss ist zurzeit in Planung.»

Der früheste Ausführungstermin für die Sockelsanierung Neumarkt 3 sei vom Sommer 2018 bis Herbst 2019. Es sei allerdings auch möglich, dass aufgrund des laufenden Prozesses ein späterer Ausführungstermin gewählt wird. Gemäss Baugesuch belaufen sich die Kosten für den Neubau der Passerelle auf rund 1,7 Millionen Franken. Für die Sanierung des Sockelgeschosses wird mit Kosten von rund 8 Millionen Franken gerechnet.

Angrenzende Mietfläche aufwerten

Die neue Passerelle entspricht einem eingeschossigen Baukörper und wird zwischen dem bestehenden Stahlbetontragwerk eingehängt. Die beiden Fassaden werden grossflächig verglast und die notwendige Haustechnik wie Sprinkler, Brandmeldeanlage, Lüftung und Elektroinstallationen in der Passerelle ergänzt. Als Fluchtweg darf die Verbindungsmall nicht benutzt werden. Deshalb ist die Erstellung von zwei kleinen zusätzlichen Fluchtstegen zwischen den beiden Liegenschaften wie auch vom Neumarkt 3 auf den vorhandenen Fluchtweg notwendig. Das Bauvorhaben wird in Zusammenarbeit mit der Eigentümerschaft vom Neumarkt 3, der Assetimmo-Immobilien-Anlagestiftung in Zürich, ausgeführt.

Mit dem Bau der Passerelle sollen die Synergien der Kundenfrequenz genutzt und ausgeschöpft sowie die Attraktivität der angrenzenden Mietflächen deutlich gesteigert werden. Neu wird es möglich sein, den Neumarkt 2 direkt über das Verkaufsgeschäft H&M zu erreichen.

H&M kann nichts bestätigen

Warum das Kleidergeschäft H&M die Fläche im Brugger Neumarkt vergrössern will und was sich der internationale Konzern davon erhofft, konnte die Aargauer Zeitung trotz mehrmaligem Nachfragen nicht in Erfahrung bringen. «Wir können einen Umbau des H&M Stores nicht bestätigen», teilte Sprecherin Maja Nizamov am Montagabend mit. Offenbar sind einige Fragen zum Angebot und zur Neugestaltung im Neumarkt 3 noch unklar. Derzeit werden verschiedene Gespräche geführt. Unter anderem ist man auch daran, ein neues Gastrokonzept zu entwickeln.