Auenstein/Rupperswil

Noch fehlen die Geländer an den zwei neuen Brücken

Ende April ist die Eröffnung geplant der neuen Brücken für die Fussgänger und Velofahrer über die Aare und den Unterwasserkanal. Diese Woche werden Abdichtungsarbeiten im Bereich der Widerlager ausgeführt.

Ende April ist die Eröffnung geplant der neuen Brücken für die Fussgänger und Velofahrer über die Aare und den Unterwasserkanal. Diese Woche werden Abdichtungsarbeiten im Bereich der Widerlager ausgeführt.

Die Sonne glitzert im Wasser an diesem prächtigen kalten Wintermorgen, die neue Holzkonstruktion spiegelt sich: Zwischen Auenstein und Rupperswil erhalten die Fussgänger und Velofahrer mehr Platz. Die zwei neuen Brücken über die Aare und den Unterwasserkanal werden die Sicherheit und den Komfort massiv verbessern.

Diese Woche stehen Abdichtungsarbeiten im Bereich der Widerlager auf dem Programm, sagt Guido Sutter, Projektleiter beim kantonalen Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Ab nächster Woche wird die zuständige Schäfer Holzbautechnik AG mit Hauptsitz in Aarau die Geländer sowie die Fahrbahnplatten montieren. Anschliessend im März, fügt Projektleiter Sutter an, erfolgen die Abdichtungs- und Belags­arbeiten auf der Brücke. Die Eröffnung ist dann per Ende April geplant.

Bis anhin waren die Platzverhältnisse eng

Die Kantonsstrasse überquert die Aare und den Unterwasserkanal zwischen Auenstein und Rupperswil mit zwei einspurigen Strassenbrücken. Diese weisen enge Platzverhältnisse auf – mit einer Fahrbahnbreite von 3,20 Metern sowie 0,65 Meter breiten Gehwegen auf beiden Seiten.

Mitte Januar des letzten Jahres genehmigte der Regierungsrat das Bauprojekt und den Kredit von 6,3 Mio. Franken für die zwei neuen 3,5 Meter breiten Fuss- und Radwegbrücken. Die Holzkonstruktionen mit einem Fahrbahnbelag aus Gussasphalt sind 90 sowie knapp 100 Meter lang und werden im Abstand von 7,5 Meter unterwasserseitig bei den bestehenden Brücken realisiert.

Während der öffentlichen Auflage des Projekts war im 2018 eine Einwendung eingegangen, die nach erfolgreichen Verhandlungen zurückgezogen wurde.

Helikopter und Autokrane standen im Einsatz

Anfang Juni 2019 konnte auf der Insel der Spatenstich gefeiert werden mit den Vertretern des Kantons, der beiden Gemeinden Auenstein und Rupperswil sowie den Projektbeteiligten. «Hier haben wir ein Leuchtturmprojekt, das zeigt, was man mit dem wertvollen Baustoff Holz alles machen kann», sagte bei dieser Gelegenheit Regierungsrat Stephan Attiger. In einer ersten Phase wurden bis Ende Jahr die Pfeiler und die Widerlager der beiden neuen Brücken aus Stahlbeton erstellt.

Bereits im Dezember konnten auch die Brückenlager für das Bauwerk mit einem Heli­kopter platziert werden. Ab Januar sind die bis zu 40 Meter langen Holz-Brückenträger auf die bestehende Strassenbrücke transportiert und von dort mit zwei Autokranen auf die neuen Brückenpfeiler gehoben worden. Die Arbeiten schritten – auch dank gutem Wetter – in Rekordtempo voran.

Verwandtes Thema:

Autor

Michael Hunziker

Michael Hunziker

Meistgesehen

Artboard 1