Ob die Auswahl des Stücks «Rente gut – Alles gut» mit dem fortgeschrittenen Alter des Theaters etwas zu tun hat? Gewiss nicht. Das traditionelle Vereinstheater in Bözen erfreut sich grosser Beliebtheit bei Jung und Alt.

Im Gegensatz zu anderen Vereinstheatern verfügt das Theater Bözen über viele junge Spielerinnen und Spieler. Talente wurden früh integriert und konnten sich in den letzten Jahren unter der Führung des kreativen Regisseurs Stefan Rüthi gut weiterentwickeln. Entsprechend positiv, sogar begeisternd waren die Kritiken in der Vergangenheit.

Im neuen Jahr lädt das Theater Bözen zur rasanten Farce «Rente gut – Alles gut» ein. Ein unbescholtener Angestellter verliert seinen Job. Sein Untermieter wandert nach Kanada aus und durch einen Irrtum auf dem Amt wird dessen Arbeitslosenunterstützung weiter ausbezahlt und vom Vermieter kassiert. In der Folge erfindet dieser Dutzende von hilfsbedürftigen Hausbewohnern, für die er Renten und Unterstützungsbeiträge ergaunert. Als eines Tages ein Beamter des Sozialamtes vor der Türe steht, beginnt eine aberwitzige Verwechslungs- und Verwandlungskomödie. Wortspiele folgen sich Schlag auf Schlag.

Die Aufführungen in der Turnhalle Bözen finden statt: 1. Januar 2018 um 14 und 20.15 Uhr sowie am 5., 6. und 13. Januar um 20.15 Uhr. Am 1., 6. und 13. Januar öffnen die Türen bereits ab 18.30 Uhr und es erwarten die Gäste feine Menüs vor dem Theatergenuss. Nach dem Theater laden die neu gestaltete Theaterbar und die Theaterlounge zum Verweilen ein. Plätze können unter www.theater-boezen.ch reserviert werden. (az)