Brugg-Windisch
Neujahrsempfang im Campussaal: «Stadtrat hat Gelegenheit verpasst»

Leser sprechen sich für Neujahrsempfang im Campussaal aus. Dies sei die «erste und logischste Gelegenheit, den Campussaal für die Bevölkerung zu nutzen».

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Die Gemeinde Windisch wird ihren Neujahrsapéro morgen Mittwoch zum ersten Mal im Foyer Campussaal durchführen. Das Foto entstand am Anlass der KMU Swiss AG im September des letzten Jahres. mhu

Die Gemeinde Windisch wird ihren Neujahrsapéro morgen Mittwoch zum ersten Mal im Foyer Campussaal durchführen. Das Foto entstand am Anlass der KMU Swiss AG im September des letzten Jahres. mhu

Der neue Campussaal in Brugg-Windisch wäre die geeignete Lokalität für den Neujahrsempfang. Davon zeigen sich Reto Bertschi und Alexandra Dahinden aus Brugg in einem Schreiben an die Aargauer Zeitung überzeugt. Leider habe der neu gewählte Brugger Stadtrat «die erste und logischste Gelegenheit, den Campussaal für die Bevölkerung zu nutzen, verpasst, indem er den Neujahrsempfang im gewohnten kleinstädtischen Rahmen im Salzhaus durchgeführt hat».

Das Salzhaus sei zwar ein sehr stimmungsvolles Kulturhaus, «welchem wir viel zu verdanken haben und in dem wir auch in Zukunft noch viele interessante Konzerte, Theater, Lesungen etc. erleben werden», fahren Reto Bertschi und Alexandra Dahinden fort. Trotzdem sollten ihrer Meinung nach städtische Feierlichkeiten in Zukunft im Campussaal abgehalten werden. Der Neujahrsempfang hätte sogar «zum Startschuss für eine gemeinsame Zukunft der beiden eng verflochtenen Gemeinden genutzt werden können», so Reto Bertschi und Alexandra Dahinden.

Kommentar: Erst recht miteinander

Im Oktober vergangenen Jahres wurde der Campussaal Brugg-Windisch eröffnet. Seither hat er seine Vielseitigkeit und Wandelbarkeit bei unterschiedlichen Anlässen überzeugend in die Waagschale geworfen.

Ob ausschliesslich aufs Wort oder auf Musik ausgerichtete Veranstaltungen: Im Campussaal hat vieles Platz. Kein Wunder, ist er innert Kürze zu einer regionalen Grösse geworden - mit Potenzial, im Laufe der Zeit, sogar eine nationale zu werden.

Um diese Grösse zu untermauern, passte ein Anlass ganz besonders: der Neujahrsempfang. Und zwar jener, zu dem die Stadt Brugg und die Gemeinde Windisch gemeinsam die Bevölkerung einladen, um damit zu unterstreichen: Der Campussaal ist ein grosses Gemeinschaftswerk. Damit ist er zugleich ein Symbol für zwei Gemeinden, die einander schon heute eng verbunden sind und deren Zukunft noch stärker als bis anhin vom Miteinander geprägt sein wird.

Ein gemeinsamer Neujahrsempfang wirkte auf die Bevölkerung als Signal. Der erste offizielle Anlass im neuen Jahr, der Brugger und Windischer zusammenführt, würde klar verdeutlichen: Der Begriff Begegnungsort ist im Hinblick auf den Campussaal keine Worthülse.

Deswegen: Der Neujahrsempfang «im Doppelpack» ist für Brugg und Windisch die Chance. Diese sollten sie 2015 unbedingt packen.

elisabeth.feller@azmedien.ch

Derzeit ist vieles noch unklar

«Der Neujahrsempfang für die Bevölkerung der Stadt Brugg findet seit 2003 in der bekannten Form statt und erfreut sich grosser Beliebtheit», hält Stadtschreiber Yvonne Brescianini aus Brugg fest. Das Salzhaus werde sehr geschätzt – aufgrund der guten Erreichbarkeit sowie der stilvollen Atmosphäre.

Für Yvonne Brescianini ist aber ebenfalls klar: «Mit der Eröffnung des Campussaals im Jahr 2013 steht ein neues Lokal für die Durchführung von grösseren Anlässen zur Verfügung.» In welchem Ausmass der Saal künftig für städtische Feierlichkeiten genutzt werde, hänge aber von der Art der Veranstaltung, der erwarteten Besucherzahl sowie den daraus entstehenden Kosten ab.

Als erster Schritt laufen laut Yvonne Brescianini Gespräche mit dem Gemeinderat Windisch für die gemeinsame Durchführung eines Unternehmeranlasses im Campussaal. Allerdings: «Vor einem definitiven Entscheid sind organisatorische, räumliche und finanzielle Fragen zu klären.» Ob in Zukunft allenfalls auch der Neujahrsempfang für die Bevölkerung gemeinsam stattfinden könnte, werde sich im Laufe der nächsten Zeit zeigen und könnte gemäss Yvonne Brescianini ein Thema bei den regelmässigen Gesprächen der Exekutiven von Brugg und Windisch sein.

Ist die Gemeinde Windisch für einen gemeinsamen Neujahrsempfang zu haben? Dies war gestern – noch – nicht in Erfahrung zu bringen. Fest steht indes, dass der diesjährige Neujahrsapéro der Gemeinde zum ersten Mal im Foyer Campussaal durchgeführt wird: morgen Mittwoch, 8. Januar, ab 18 Uhr.