Windisch
Neugestaltung des Vorplatzes und des Brunnenplatzes – Gemeinderat wirbt für Gesamtausbau

Die Neugestaltung der Gemeindehaus-Umgebung steht im Einwohnerrat zur Diskussion.

Michael Hunziker
Drucken
Teilen
Geplant ist, den Brunnenplatz aufzuwerten. Mit der neuen Gestaltung kann der Brunnen besser in Szene gesetzt werden. zvg

Geplant ist, den Brunnenplatz aufzuwerten. Mit der neuen Gestaltung kann der Brunnen besser in Szene gesetzt werden. zvg

Der Vorplatz sowie der Brunnenplatz beim Windischer Gemeindehaus sollen aufgewertet werden. Die Absicht ist klar: Die Parkierungs- und Zugangssituation werden verbessert, die Aufenthaltsqualität erhöht. Für die baulichen Massnahmen entscheidet der Einwohnerrat über einen Kredit von 242 000 Franken.

Die Umgebung des 1964 erbauten Gemeindehauses entspricht in vielen Teilen nicht mehr den heutigen Anforderungen, stellt der Gemeinderat fest. Er spricht von einer langen Liste von Schwachstellen und nennt als Beispiele die uneinheitliche Parkierungsordnung oder die Stolperfallen durch Absätze. Kurz: Der Vorplatz sei nicht einladend und der Brunnenplatz wirke verloren und marode.

Der Landschaftsarchitekt Felix Naef und sein Team haben zusammen mit der Abteilung Planung und Bau ein Vorprojekt mit Kostenvoranschlag für die Neugestaltung erarbeitet. «Ziel war es, die Gewinneridee aus der Bevölkerung zur Umgestaltung des Brunnenplatzes aufzunehmen und in einer möglichst wirtschaftlichen Form widerzuspiegeln», führt der Gemeinderat in seiner Botschaft an den Einwohnerrat aus.

Ein Gesamtausbau wird empfohlen

Zur Erinnerung: Im Mai 2015 gewann die Gemeinde den Hauenstein-Preis für die Brunnenanlagen. Eine von der Gemeinde eingesetzte Arbeitsgruppe beschloss, mit dem Preisgeld von rund 15 000 Franken den Vorplatz und den Brunnenplatz beim Gemeindehaus aufzufrischen – gemäss Stiftungszweck und zum Nutzen der Bevölkerung, wie die Arbeitsgruppe damals festhielt. Die Bevölkerung wurde eingeladen, Vorschläge einzureichen und Wünsche einzubringen.

Von den drei vertieft geprüften Varianten empfiehlt der Gemeinderat die Variante «Gesamtausbau» zu realisieren. Der Brunnenplatz sowie der Vorplatz, lautet der Plan, laden zum Verweilen ein. «Der neu gestaltete Brunnenplatz setzt den bestehenden kulturhistorisch wertvollen Brunnen wieder in Szene und wertet den Platz auf», hält der Gemeinderat fest. «Der neue Platz öffnet sich zum Strassenraum hin.» Der Brunnenpreis, fügt die Behörde an, wurde der Gemeinde für ihre zahlreichen und attraktiven Brunnen verliehen. «Mit dem vorliegenden Projekt kann eine gute Idee eines Bürgers umgesetzt und dem Brunnenpreis gerecht werden.»

Photovoltaikanlage ist Option

Der Vorplatz werde ebenfalls neu strukturiert und geordnet. «Die Gefahrenstellen, die bereits zu etlichen Unfällen geführt haben, werden beseitigt», so der Gemeinderat. Die Parkierung werde einheitlich und übersichtlich, der Platz hindernisfrei und für alle gut zugänglich. Mit dem neuen Velounterstand mit optionaler Photovoltaikanlage kann eine Lademöglichkeit für E-Bikes und E-Autos entstehen. Genauere Abklärungen bezüglich Standort müssten laut Behörde noch getätigt werden.

Die Raiffeisenbank beteiligt sich mit einem Beitrag von 10 000 Franken am Vorhaben, der Verein Alterswohnungen Windisch hat als Beitrag eine Sitzbank zugesichert im Wert von rund 2000 Franken. Verläuft alles reibungslos, können die Bauarbeiten von April bis Juli 2019 ausgeführt werden.

Der Perimeter des Projekts wurde gemäss Gemeinderat bewusst so gewählt, dass allfällige Anpassungen im Bereich Feuerwehr oder Gemeindebetriebe jederzeit möglich sind. Die Annexbauten zum Gemeindehaus, die sich baulich teilweise noch in ihrem ursprünglichen Zustand befinden, werden durch die Neugestaltung der Umgebung nicht tangiert.

Einwohnerrat

Mittwoch, 24. Oktober, 31. Oktober und 7. November, jeweils 19 Uhr, Gemeindesaal, Gemeindehaus 8. Stock.

Aktuelle Nachrichten