Das neue Photovoltaik-Kraftwerk auf dem Dach der FHNW in Brugg-Windisch soll 200 MWh Strom pro Jahr erzeugen. Das entspricht etwa dem Stromverbrauch von 31 Einfamilienhäusern mit je drei Bewohnern.

Das Konzept für die Anlage wurde von Studierenden der Energie- und Umwelttechnik entwickelt. «Die Entwicklung neuer, nachhaltiger Ansätze zur Energieversorgung ist eine grosse gesellschaftliche Herausforderung und der FHNW ein wichtiges Anliegen», sagte FHNW-Sprecherin Johanna Cantz der AZ, als der Projektbeschrieb auflag. «Ein Solarkraftwerk bietet eine nachhaltige und damit zeitgemässe Energieversorgung.»

Neues Solarkraftwerk auf dem Dach der Fachhochschule in Brugg-Windisch.

Der Eigenverbrauchsanteil durch die FHNW wird zwischen 95% und 100% liegen. Zudem soll das Solarkraftwerk auch in der Wissenschaft genutzt werden. So kann es zu Untersuchungs- und Forschungszwecken gebraucht werden.

Auf dem Campus-Areal gibt es bereits eine Solaranlage. Diese kleine Anlage wird auf dem Gebäude 4, wo die Pädagogik, Technik und Wirtschaft untergebracht ist, von der Axpo betrieben. (jam)