Birrhard
Neuer Gemeindeschreiber macht Rückzieher und tritt Stelle gar nicht erst an

Pech für die Eigenämter Gemeinde Birrhard: Der frisch gewählte Gemeindeschreiber Hans Toniolo (Bülach) wird seine Arbeit in Birrhard am 1. April nun doch nicht aufnehmen. Er führt persönliche Gründe an.

Merken
Drucken
Teilen
Die Gemeinde Birrhard muss weiter auf einen neuen Gemeindeschreiber warten.

Die Gemeinde Birrhard muss weiter auf einen neuen Gemeindeschreiber warten.

Annika Bütschi/ AZ

Hans Toniolo führt für seine Absage sehr persönliche Gründe an. «Gewiss,die Situation ist nicht erfreulich», betont Gemeindeammann Ursula Berger,«doch der Gemeinderat Birrhard kann Toniolos Entscheid nachvollziehen.»

Rückblende: Bruno Willi hatte in Birrhard während Jahren die Doppelfunktion von Gemeindeschreiber und Leiter Finanzen inne. Aber dann kündigte Willi, weil er sich «künftig voll auf die Finanzen konzentrieren wollte» – und zwar in der Gemeinde Auenstein, wohin er als Leiter Finanzen mit einem 60-Prozent-Pensum gewählt worden war.

«Wir können die Zeit überbrücken»

Der Gemeinderat Birrhard schrieb daraufhin die Stelle des Gemeindeschreibers mit Option für die Abteilung Finanzen zur Wiederbesetzung aus.

Anfang März dieses Jahres wurde Hans Toniolo als Gemeindeschreiber mit Stellvertretungsfunktion gewählt. Die Funktion des Leiters Finanzen, so der Gemeinderat, werde wie bis anhin durch den jetzigen Stelleninhaber, Bruno Willi, weiter ausgeführt. Damit, so der Gemeinderat, sei die Kontinuität im Finanzbereich der Gemeinde Birrhard gewährleistet.

«Wir werden die Gemeindeschreiber-Stelle jetzt noch einmal neu ausschreiben», sagt Ursula Berger und doppelt nach: «In der Zwischenzeit prüft der Gemeinderat, die Stelle des Gemeindeschreibers durch ein externes Büro ausführen zu lassen. Auf jeden Fall können wir diese Zeit überbrücken.» (EF.)