«Ich bin eine andere Person als mein Vorgänger und werde mit den Herausforderungen wohl auch etwas anders umgehen», sagt Hanspeter Stamm. Er ist der neue Präsident des Vereins Salzhaus. Sein wichtigstes Anliegen sei die Wirkung des Salzhauses sowohl nach aussen hin als auch intern zwischen den einzelnen Gruppen. Das Ziel des Vereins sei, ein Kulturhaus mit qualitativ hochwertigen Veranstaltungen anbieten zu können. Der neue Vereinspräsident legt ausserdem Wert auf Veranstaltungen mit regionalen Künstlern.

«Das Programm ist erst bis Anfang nächstes Jahr festgelegt, aber es gibt schon einige Highlights zu verkünden», sagt Stamm über die neue Saison, die vom 9. September bis Ende Mai dauert. Dazu gehöre unter anderem Roachford, mit dem am 22. Oktober auch ein internationaler Act auf dem Programm steht. «Ich bin ausserdem sehr dankbar, dass wir die Zusammenarbeit zwischen den Kulturhäusern verbessern konnten», erzählt Stamm. Denn auch in dieser Saison findet eine Veranstaltung zusammen mit dem Kulturhaus Odeon statt.

Viele regionale Künstler

«Ich persönlich freue mich besonders auf die Konzerte des blinden Pianisten Justin Kauflin und Marcia Ball, einer Legende aus den Südstaaten» schwärmt Stamm. Um auch den regionalen Künstlern eine Plattform zu bieten, wird Anfang nächsten Jahres die Band Frank Powers auf der Bühne im Salzhaus spielen. Die von SRF zum «Best Talent Oktober 2015» erkorene Band Troubas Kater aus Bern wird am 29. Oktober auftreten. Die Konzerte seien jeweils relativ gut besucht – auch von Leuten ausserhalb der Region. Bei grossen Künstlern wie Bligg oder Patent Ochsner werden jeweils zirka 600 Leute erwartet, bei anderen Veranstaltungen und Konzerten bis zu 150. Mit dem breiten Rahmenprogramm wolle man vor allem auch allen Altersklassen etwas bieten.

Das Haus, das 1750 erbaut wurde, sei mit seiner besonderen Atmosphäre bestens für Veranstaltungen geeignet. «Akustisch sind die Räumlichkeiten sehr gut», bestätigt Stamm. Ausserdem sei das Haus sehr wandelbar. Denn es bestehe die Möglichkeit, die Räume auf jede Veranstaltung anzupassen. Möglich sei dies nicht zuletzt auch dank der professionellen Arbeit der Veranstaltungsgruppen, die aus ehrenamtlichen Helfern bestehen. Der Aufwand kommt auch bei den Zuschauern an. «Für das Publikum ist das Salzhaus etwas ganz Spezielles», betont er.

Es gibt laut Stamm auch Knacknüsse, die er als neuer Präsident zu bewältigen hat. «Ein Thema, das uns dauernd beschäftigt, ist die Terminplanung», sagt er. Das Haus werde von der Stadt auch für nicht kulturelle Veranstaltungen genutzt. Damit werde eine optimale Auslastung erreicht. Diese Koordination sei nicht immer einfach. «Aber wir vom Verein Salzhaus und die Vertreter der Stadt sind in enger Abstimmung und finden immer tragbare Lösungen», sagt Stamm.

Saisonbeginn Freitag, 20 Uhr, im Salzhaus Brugg mit der Allotria Jazz Band.