Brugg/Windisch

Neue Mittelschule: Noch drei Standorte sind im Rennen

Im Raum Brugg/Windisch sind noch drei Standorte für die Mittelschule in Frage.

Im Raum Brugg/Windisch sind noch drei Standorte für die Mittelschule in Frage.

Im Planungsbericht des Kantons hat sich im Bezug auf den Raum Brugg/Windisch ein Fehler eingeschlichen.

Der Kanton Aargau bekommt im Fricktal und im Raum Lenzburg-Brugg in den kommenden 11 Jahren zwei neue Mittelschulen. Das hat der Grosse Rat vor zwei Wochen entschieden, indem er sich einstimmig für die vom Regierungsrat vorgeschlagene «Entwickelungsstrategie 2045» der Aargauer Mittelschulen aussprach.

Im August hielten Bruggs Stadtammann Barbara Horlacher und Windischs Gemeindepräsidentin Heidi Ammon fest, dass gemäss bisherigen Abklärungen der beiden Departemente Bildung, Kultur und Sport (BKS) sowie Finanzen und Ressourcen und nach ersten Gesprächen mit den betroffenen Grundeigentümerschaften im Raum Brugg/Windisch vier Standorte grundsätzlich für eine neue Mittelschule geeignet seien:

«Bachthale» in Windisch auf dem Baufeld A gegenüber dem Campus-Neubau sowie in Brugg «Rütene» an der Aarauerstrasse, «Ländi» neben der Casino-Brücke und «Aegerte» auf der Parzelle neben den Schrebergärten und in der Nähe des Stadions Au.

Während der Debatte im Grossen Rat erwähnte Regierungsrat Alex Hürzeler, Vorsteher des Departements BKS, dass im Raum Brugg/Windisch von den vier im Planungsbericht genannten Standorten einer nicht zur Verfügung stehe.

BKS-Sprecherin Sascha Giger sagt, dass es sich um den Brugger Standort «Rütene» handle. Der Prozess der Standortsuche sei vom Departement BKS initiiert worden, sagt Giger. «Die konkreten Standortvorschläge wurden uns von den Gemeinden gemeldet.

Zu allen eingegangenen Vorschlägen wurden Zusatzabklärungen vorgenommen.» Beim Standort «Rütene» kam es laut Giger zu einem Missverständnis, «der Standort hätte nicht aufgeführt werden sollen». Frühestens 2021 soll über die neuen Mittelschulstandorte entschieden werden.

Meistgesehen

Artboard 1