Lupfig
Naturnaher Wiesenbach: Der Dorfbach erhält ein neues Bett

Umfangreiche Bauarbeiten stehen ab Frühjahr 2014 mitten in Lupfig auf dem Programm: Zum Teil wird der Dorfbach umgelegt, zum Teiloffen gelegt. Gleichzeitig werden die Strassen erneuert und es werden Werkleitungen erstellt.

Michael Hunziker
Drucken
Teilen
Von der Dorfstrasse (vorne) wird der Dorfbach durch einen neuen Betonkanal über die Loorstrasse (hinten) in die Zwinglistrasse geführt. mhu

Von der Dorfstrasse (vorne) wird der Dorfbach durch einen neuen Betonkanal über die Loorstrasse (hinten) in die Zwinglistrasse geführt. mhu

Konkret vorgesehen ist, den Dorfbach in Lupfig statt in der Dorfstrasse neu durch einen Betonkanal über die Loorstrasse in die Zwinglistrasse zu führen. In der Landwirtschaftszone ist ein offenes Bachbett geplant.

Der Hintergrund: Die bestehende Bachleitung verläuft heute unter dem Trottoir der Dorfstrasse, durchquert anschliessend das Gebiet «Chappel» und das Gebiet «Industrie West», bevor sie in den Bachtelenkanal mündet. Durch die laufenden Erschliessungen des Wohnbaugebiets «Chappel» und des Industrieschilds «Industrie West» musste der Verlauf des Bachs überprüft werden. Weil die heutige Bachleitung sanierungsbedürftig ist und teilweise einen zu geringen Durchmesser aufweist, war eine neue Lösung gefragt.

Aus verschiedenen Möglichkeiten ging das jetzt aufliegende Bauprojekt, so der Gemeinderat, als «ökologisch und wirtschaftlich beste Variante» hervor. An der Gemeindeversammlung vom November 2011 wurden die entsprechenden Kredite gesprochen.

Gemäss Projektplänen und -beschrieben, die bis 16. April bei der Gemeindeverwaltung aufliegen, wird der Dorfbach als naturnaher Wiesenbach gestaltet. Laut Ingenieurbüro Porta wird ein meist nur rund 1 Meter tiefes und an der Sohle 2 Meter breites Trapezprofil mit flachen Böschungen gewählt. In der Bachsohle könne eine mäandrierende Niederwasserrinne von rund 0,2 Meter Tiefe ausgebildet werden.

Wesentlich sei die richtige Ausformung und die sichere Befestigung der unteren Böschungsbereiche, so das Ingenieurbüro weiter. Denn: Bei mangelnder Sicherung könne der Böschungsfuss unterspült werden. In einem Bereich soll zur Sicherung der Böschung Astwerk mit Seitentrieben verlegt werden. Dort, wo das Bachbett tiefer ist und die Böschungen steiler werden, ist ein Hartverbau mit Blöcken vorgesehen.

Aufgrund des knappen Raumangebots sind gemäss Ingenieurbüro die Möglichkeiten, einen naturnahen Wasserbau zu projektieren, begrenzt. «Die im Bauprojekt erarbeiteten Trasse, Längsschnitt und die Quer- und Normalprofile erfüllen das wasserbauliche Optimum.»

Mit der Verlegung des Dorfbachs aus der Dorfstrasse wird gleichzeitig die Zwinglistrasse im oberen Teil erneuert, die Loorstrasse instand gestellt und im betroffenen Strassenabschnitt werden Werkleitungen gebaut. Die Realisierung soll ab Frühjahr 2014 erfolgen.

Aktuelle Nachrichten