Familienaktion
Nachwuchs darf Hand anlegen wie die Grossen

Rund 500 Besucher wohnten am 3. regionalen Feuerwehr-Familientag in Brugg verschiedenen Demonstrationen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Polizei und des Samaritervereins bei.

Carolin Frei
Merken
Drucken
Teilen
Familien-Feuerwehrtag Brugg
15 Bilder
Die Spritze bedienen macht einfach Spass
Und rauf in die Führerkabine des Lösch- und Rettungszugs
Leo beim Parcours von der Repol, den er fehlerfrei meistert
Rettungswagen von innen
Wasser spritzen macht einfach Spass
Grosses Interesse an der Demonstration Zimmerbrandbekämpfung
Parcours vom Samariterverein Brugg
Demonstrationen auch am Wasser
Der fünfjährige Jannic wird zum Feuerwehrmann, der erfolgreich einen Pfannenbrand löscht
Die Jungs von der Jugendfeuerwehr Wasserschloss, Beni, Cedric, Lukas und Colin
Demonstration Zimmerbrandbekämpfung
150 Feuerwehrleute sind im Einsatz, um den Familientag möglich zu machen
Der fünfjährige Jannic beim Löschen des Pfannenbrands
Anne-Cécile als Schmetterling und Fabienne als Büsi

Familien-Feuerwehrtag Brugg

«Es ist nicht wirklich schwierig», sagt die 5-jährige Daria, nachdem sie - am Seil gesichert - gerade 10 Harassen aufeinandergestapelt hat. Sie besucht zusammen mit ihrer Mutter den 3. regionalen Feuerwehr-Familientag in Brugg. Auch der gleichaltrige Jannic ist nicht zum ersten Mal mit von der Partie. Mit seinen eigenen feuerfesten Handschuhen steht er beim Posten «Brände löschen» an, um bei einem Pfannenbrand Hand anzulegen. Nicht aber, ohne vorher mit Helm und Schutzjacke ausgerüstet worden zu sein.

Dann zeigt der Experte, wie man ein solches Feuer bekämpfen kann, indem man etwa den Deckel drüber stülpt. Oder aber man erstickt die Flammen mit einer Löschdecke. Konzentriert macht sich daraufhin Klein-Jannic ans Werk, was ihm einen wohlverdienten Applaus einbringt. Ebenfalls Applaus erntet Leo für seine fehlerfreie Fahrt auf dem Velo-Parcours der Regionalpolizei Brugg. «Ich habe auch die Veloprüfung letztes Jahr mit null Fehlern bestanden», sagt er stolz.

Viele zu entdecken

Beim Samariterverein Brugg steht ein Parcours der etwas anderen Art auf dem Programm. Es gilt, barfuss durch Schalen zu wandern, die etwa mit Holzschnipseln oder Moos gefüllt sind. Und wer wollte, konnte sich bei der Jugendfeuerwehr Wasserschloss im Büchsen werfen und Wasserspritzen versuchen. Auch eine Verwandlung zu einem Büsi- oder Schmetterlingsgesicht war beim Schminken möglich. Zudem durfte man einen Blick in einen Rettungswagen werfen und anlässlich der Demo in den Führerstand des SBB Lösch- und Rettungszugs Brugg klettern.

«Den Feuerwehr-Familientag gibts schon seit über 30 Jahren - allerdings nicht in dieser Form», sagt Roland Leupi, Kommandant der Feuerwehr Brugg. 150 Feuerwehrleute von den Feuerwehren Brugg sowie Windisch-Habsburg-Hausen und der neu dazugestossenen Feuerwehr Villnachern stünden in rund 300 Schichten im Einsatz, um diesen Familientag möglich zu machen. Sehr zur Freude der rund 500 kleinen und grossen Besucher.