Nachruf
Der Hausener war ein Gärtner mit Leib und Seele

Ein Nachruf auf Rainer Winkenbach, der als Gärtner und Gartenbauer in der ganzen Region Brugg bekannt war.

Irene Hung-König
Merken
Drucken
Teilen
Rainer Max Winkenbach wurde 1954 geboren.

Rainer Max Winkenbach wurde 1954 geboren.

Bild: zvg

Unerwartet verstarb Rainer Winkenbach am Karfreitag-Nachmittag an einem Herzstillstand in seinem Zuhause an der Büntefeldstrasse. Noch am Morgen hatte er seine Blumen gegossen, den einen oder anderen Schwatz mit den Nachbarn gehalten, wie es sein Sohn Adrian im Lebenslauf festhält.

Rainer Max Winkenbach kam am 21. August 1954 als jüngstes von fünf Kindern zur Welt. Die Eltern, Trudi und Max Winkenbach, kauften ein Jahr später das Grundstück an der Büntefeldstrasse. Als naturverbundener Junge beobachtete Rainer Winkenbach gerne Tiere und Pflanzen. Dies habe ihm viel Freude bereitet wie auch das Vereinsleben – sei es in der Feuerwehr oder im Turnverein. Mit Stolz habe er die Hausener Farben vertreten. Später in der Männerriege agierte er geschickt als Festwirt.

Im Jahr 1982 übernahm er die Gärtnerei der Eltern

Die Familie Winkenbach: Rainer (hinten links) und Adrian Winkenbach sowie Denise (vorne von links), Vreny und Iris.

Die Familie Winkenbach: Rainer (hinten links) und Adrian Winkenbach sowie Denise (vorne von links), Vreny und Iris.

Bild: Irene Hung-König (11. November 2015)

Mit seiner Frau Vreny Winkenbach übernahm er 1982 die Gärtnerei seiner Eltern sowie das Wohnhaus mit dem Blumenladen. Das Ehepaar arbeitete, ja «chrampfte», für sein Geschäft. Die drei Kinder Adrian, Denise und Iris übernahmen die Gärtnerei samt Liegenschaft vor zwei Jahren. Dass alle drei Kinder in seine beruflichen Fussstapfen traten, erfüllte den Vater mit Stolz.

Als Gärtner mit Leib und Seele beschreibt ihn die ganze Familie. Auf sein letztes grosses Projekt, die Umgebungsarbeiten bei der neuen Turnhalle, war er besonders stolz. Adrian Winkenbach schreibt:

«Jeden Baum hat er mit seinen Jungs gepflanzt.»

Das Engagement als Friedhofsgärtner in Birr, das er 1978 mit seinem Vater übernommen hatte, führte er bis zuletzt aus. «Tausende Trauerleute begleitete er auf ihrem Weg. Mit viel Stolz und Würde hat er diese Aufgabe erfüllt.»

Kurz vor Lockdown war das Ehepaar auf Kreuzfahrt

Nach und nach traten die Eheleute Winkenbach im Betrieb etwas kürzer. 2014 kauften sie sich ein Wohnmobil und gingen auf Reisen. England, Italien, Frankreich, Portugal, Spanien, Südtirol aber auch «fast jede Ecke der Schweiz», Österreich und Deutschland hiessen die Destinationen.

Kurz vor dem Lockdown 2020 verbrachten Vreny und Rainer Winkenbach schöne Tage auf einer Kreuzfahrt. Das grosse 60-Jahr-Jubiläum der Gärtnerei 2015, der Umbau des Wohnhauses 2017 und die Hochzeit von Sohn Adrian mit Corinne 2019 bereiteten ihm grosse Freude.

Unvergessen bleibt Rainer Winkenbach der Hausener Bevölkerung, wie er in seinem Lieferwagen – die Hand kurz zum Gruss hebend – durchs Dorf fährt.