Habsburg
Nach Sturz in Stollen: Wie geht es Kuh Belinda und dem Ungeborenen?

Am Sonntagabend stürzte die trächtige Kuh Belinda in einen sechs Meter tiefen Stollen. Wie haben sie und ihr Ungeborenes den Sturz überstanden?

Chantal Gisler
Drucken
Teilen

«Ich dachte, ich würde sie nie wieder sehen.» Nach der spektakulären Rettung von Kuh Belinda, die am Sonntagabend in einen sechs Meter tiefen Stollen fiel, ist Bäuerin Marina Boller sichtlich erleichtert. «Man kann von Glück sprechen, dass sie sich dabei nicht verletzt hat.» Noch heute kann Boller kaum fassen, was sich vor wenigen Tagen auf der Habsburger Weide abgespielt hat. «Als der Nachbar uns anrief und sagte, ein Rind sei in ein Loch gefallen, dachten wir zuerst, es sei ein Witz», erinnert sie sich. Doch es war keiner: Mit einem Bagger musste die Feuerwehr Belinda schliesslich wieder ans Tageslicht ziehen. «Wir liessen sie sofort von einem Tierarzt abchecken», erzählt Boller. Wie durch ein Wunder blieb die Kuh unverletzt. «Sie war teilweise unter Wasser, da war die Gefahr gross, dass sich Wasser auf der Lunge abgesetzt hatte.» Aber nichts dergleichen, Belinda ist fit und munter.

Rind Belinda wird vom Bagger aus dem Erdloch gezogen.
11 Bilder
Rind Belinda fiel in ein Erdloch und musste von Feuerwehr und Grosstier-Rettungsdienst geborgen werden.
Rind Belinda fiel in ein Erdloch und musste von Feuerwehr und Grosstier-Rettungsdienst geborgen werden.
Rind Belinda fiel in ein Erdloch und musste von Feuerwehr und Grosstier-Rettungsdienst geborgen werden.
Trächtiges Rind stürzt in sechs Meter tiefe Habsburger Doline
Rind Belinda fiel in ein Erdloch und musste von Feuerwehr und Grosstier-Rettungsdienst geborgen werden.
Rind Belinda fiel in ein Erdloch und musste von Feuerwehr und Grosstier-Rettungsdienst geborgen werden.
Rind Belinda fiel in ein Erdloch und musste von Feuerwehr und Grosstier-Rettungsdienst geborgen werden.
Rind Belinda fiel in ein Erdloch und musste von Feuerwehr und Grosstier-Rettungsdienst geborgen werden.
Rind Belinda fiel in ein Erdloch und musste von Feuerwehr und Grosstier-Rettungsdienst geborgen werden.
Rind Belinda fiel in ein Erdloch und musste von Feuerwehr und Grosstier-Rettungsdienst geborgen werden.

Rind Belinda wird vom Bagger aus dem Erdloch gezogen.

Tele M1/Philipp Ammann

Unklar, wie es dem Kälbchen geht

Aber wie geht es ihrem Ungeborenen? «Das ist schwer zu sagen, denn sie ist in einem frühen Stadium der Schwangerschaft», erläutert Boller. «In zwei Wochen werden wir sie nochmals untersuchen lassen.» Erst dann wird der Tierarzt genaueres über den Zustand des Ungeborenen sagen können. «Jetzt soll sie sich erst mal von ihrem Abenteuer erholen.» Aus diesem Grund bleibt Belinda noch ein Weilchen im Stall. «Wir werden sie wieder an die Weide gewöhnen müssen, denn sie wird nach ihrem abenteuerlichen Erlebnis wohl Angst haben.»

Hier befindet sich die Doline: Die Fläche ist heute gut gesichert.
8 Bilder
Doline bei Habsburg
Der Wasserspiegel befindet sich in zirka drei Metern Tiefe.
In Habsburg handelt es sich um einen sogenannten Gipskeuper.
Dolinen sind typisch für Karstgebiete wie den Jura.
Bei einer Doline ist der Grundeigentümer für das weitere Vorgehen verantwortlich.
Die Fläche soll gesichert und für niemanden eine Gefahr darstellen.
DSC5198315

Hier befindet sich die Doline: Die Fläche ist heute gut gesichert.

Michael Hunziker

Doch bevor Belinda und die anderen Kühe wieder auf der Wiese herumtollen können, muss abgeklärt werden, was aus dem Stollen wird. «Ein Geologe und Vertreter der Pro Natura klären ab, wie es mit dem Loch weitergeht», erklärt Marina Boller. Besonders ärgerlich: «Als wir das Land erhielten, fragten wir bei der Pro Natura, ob wir dieses Loch besser abdecken oder stärker umzäunen sollen.» Der Verein verneinte. «Aber wir nehmen es ihnen nicht übel. Dass es so weit kommen könnte, damit hätte wohl niemand gerechnet.» Das Wichtigste ist für sie, dass es Kuh Belinda gut geht.

Hier sehen Sie die ganze spektakuläre Rettung von Belinda: