Birrfeld

Nach spektakulärer Bruchlandung: Sicherheits-Experten nehmen Untersuchung auf

Die Boeing Stearman überschlug sich bei der Landung kurz vor dem Stillstand.

Die Boeing Stearman überschlug sich bei der Landung kurz vor dem Stillstand.

Ende Juni 2018 erlitt ein historisches Flugzeug auf dem Birrfeld eine Bruchlandung. Nun wird der Fall untersucht, wie es in einem Vorbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) heisst. Demnach driftete die Boeing Stearman nach einer normalen Landung nach rechts, überrollte mit geringer Geschwindigkeit den Pistenrand und überschlug sich kurz vor dem Stillstand. Die beiden Piloten, welche in der Maschine sassen, blieben beim Überschlag unverletzt.

Landungen mit historischen Doppeldeckern sind besonders heikel. Dass es zu einem «Überschlag» kommen könne, sei daher nicht aussergewöhnlich, sagte Johannes Vonier im Juli 2018 gegenüber «Tele M1». Vonier ist Inhaber des Fliegermuseums Altenrhein im Kanton St. Gallen, dem die historische Maschine gehört. «Wir haben alle viel Flugerfahrung, doch das kann mit Seitenwind oder Böen sofort passieren», erklärte Vonier.

Bruchlandung eines Kleinflugzeuges auf dem Birrfeld (29.6.2018)

Juni 2019: Bruchlandung eines Kleinflugzeuges auf dem Birrfeld

An der Maschine entstanden laut Vonier in erster Linie Schäden an der Stoff- und Holzkonstruktion. Damals ging er davon aus, dass die Maschine drei Monate später, also im Oktober, wieder startbereit ist. Doch auch sieben Monate nach der Bruchlandung steht die Boeing Stearman still, wie Daniel Affolter, Präsident des Vereins Flugmuseum Altenrhein (FMA) auf Anfrage sagt. Zurzeit befinde sich die Maschine wieder im Museum. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) müsse sie erst kontrollieren und grünes Licht geben. Er schätzt, dass der Flieger Ende Februar wieder abheben kann.

Der Abtransport der beschädigten Maschine im Juli 2018:

Dieselbe Maschine war schon 2016 in einen Unfall verwickelt gewesen. Damals kollidierte das Flugzeug das Flugzeug in der Nähe der Gemeinde Näfels im Kanton Glarus mit einer PC-7 der Schweizer Luftwaffe. Die beiden Flugzeuge konnten trotz den Schäden landen, Verletzte gab es keine. (fh/sam)

Meistgesehen

Artboard 1