Brugg
Nach sechs Jahren soll nun weiter geplant werden

Der Einwohnerrat entscheidet nächste Woche über den Planungskredit für die Aufwertung Bahnhofplatz-Neumarkt. Es ist sogar eine dreistufige Planung vorgesehen, deren Umsetzung aber von den Finanzen abhängt.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Der Bahnhofplatz Brugg soll zu einer Stätte der Begegnung umgestaltet werden. Bis es so weit ist, dauert es noch Jahre.Visualisierung: ZVG

Der Bahnhofplatz Brugg soll zu einer Stätte der Begegnung umgestaltet werden. Bis es so weit ist, dauert es noch Jahre.Visualisierung: ZVG

Seit Jahren wird über die unbefriedigende Situation im Dreieck zwischen Bahnhof- und Lindenplatz, welches seitlich von der Stapfer- und Badenerstrasse begrenzt wird, diskutiert. Aus einem Architekturwettbewerb ging bereits im Herbst 2006 das «Projekt B» des Planerteams Stoos als Sieger hervor.

Seither haben sich im Planungsperimeter einige Rahmenbedingungen und Zielsetzungen geändert. Teilprojekte wie das Fussgängerleitsystem und der neue Veloparkplatz am Bahnhof wurden umgesetzt.

«Es ist wichtig, die Planung jetzt weiterzuführen, um einzelne Projekte planen zu können», sagt Stadtammann Daniel Moser. «Dieser Prozess wird aber noch lange dauern.»

Dreistufige Planung ist vorgesehen

Der Planungsperimeter wurde in Abstimmung mit der Stadtentwicklungsstrategie so angepasst, dass er jetzt den Lindenplatz und die Hauptstrasse bis zur Altstadt miteinbezieht.

Mit dem Antrag für den Planungskredit, den der Stadtrat dem Einwohnerrat zur Genehmigung vorlegt, sollen zuerst die vorhandenen Projektgrundlagen weiterbearbeitet werden. Das Resultat soll in einem Masterplan im Massstab 1:500 dargestellt werden und als Basis für künftige Projekte dienen. Der Planungskredit in der Höhe von 255000 Franken soll schliesslich dazu dienen, wichtige Teilprojekte aus dem Masterplan abzuleiten.

«Seit der Busterminal Süd aufgegleist ist, müssen wir die Planung nördlich des Bahnhofs angehen. Auch in diesem Bereich muss sich Brugg weiter entwickeln», so Moser.

Umsetzung von Finanzen abhängig

Sobald die Pläne vorliegen, wird der Stadtrat die Umsetzung der ersten Teilprojekte festlegen. Die Prioritätenliste für die Umsetzung ist von den finanziellen Möglichkeiten der Stadt Brugg abhängig. Projektierungs- und Kreditanträge für die Weiterbearbeitung einzelner Teilprojekte werden dem Einwohnerrat zu einem späteren Zeitpunkt vorgelegt. Je nach Kredithöhe wird neben der Zustimmung des Einwohnerrats auch das Stimmvolk an der Urne über die Realisierung einzelner Projekte befinden. Doch dazu bedarf es noch etwas Geduld.

Bis Ende Februar 2013 soll der Masterplan vorliegen. Die Erarbeitung einzelner Teilprojekte soll bis Ende 2013 erfolgen. Die Stadt will Bevölkerung und Einwohnerrat an einer Orientierungsversammlung über die Planung informieren.

Einwohnerratssitzung, Freitag,
7.September, 19.30 Uhr, Rathaussaal.