LUPFIG/HAUSEN
Nach Prügelei: Polizei ermittelt gesuchten Autofahrer

Die Aargauer Kantonspolizei hat den Lenker eines gesuchten Autos ermitteln können. Drei Männer, die sich in diesem Fahrzeug befanden, hatten vor einigen Tagen einen 28-jährigen Autofahrer in Hausen verprügelt und verletzt. Dieser erlitt dabei einen Nasenbeinbruch.

Merken
Drucken
Teilen
Symbolbild: In Hausen wurde ein 28-jähriger Autofahrer verprügelt und verletzt.

Symbolbild: In Hausen wurde ein 28-jähriger Autofahrer verprügelt und verletzt.

Oliver Menge

Einen ersten Hinweis auf das gesuchte Auto lieferte eine Geschwindigkeitskontrolle in Hausen, bei welcher das Auto nach dem Vorfall mit 79 Stundenkilometern innerorts gemessen worden war. Die Ermittlungen gestalteten sich aber insofern schwierig, als dass der fragliche Lenker nach der Schlägerei das Kontrollschild entfernt hatte.

Die weiteren Ermittlungen führten schliesslich zum 23-jährigen Mazedonier aus dem Bezirk Baden, wie die Kantonspolizei Aargau am Dienstag mitteilte. Der Mann gibt zwar zu, den Wagen gelenkt zu haben, macht aber widersprüchliche Aussagen zur Schlägerei. Die Polizei sucht deshalb weitere Zeugen.

Der Vorfall hatte am 19. August gegen 19 Uhr seinen Anfang beim Anschluss der Autobahn A3 in Lupfig genommen. Wie der 28-jährige Schweizer später der Polizei erklärte, habe ihn der andere Automobilist dort beim Verlassen der Autobahn durch einen unvorsichtigen Fahrstreifenwechsel in Bedrängnis gebracht.

Der 28-Jährige quittierte dieses Fehlverhalten mit der Lichthupe und Gesten. Dies schien den anderen Fahrer derart zu provozieren, dass er auf der Umfahrungsstrasse in Richtung Hausen kurzerhand eine Nothaltebucht ansteuerte.

Der 28-Jährige hielt dahinter ebenfalls an. In der Folge stiegen die drei Insassen des anderen Autos aus und verprügelten den Mann. Danach machten sie sich aus dem Staub, allerdings nicht ohne vorher noch das hintere Kontrollschild des eigenen Autos entfernt zu haben.