Die Genossenschaft Bären hat den Pächtern Sandra Zuber und Michael Glasow gekündigt. Als Grund nennt die Genossenschaft die kontinuierlich zurückgehenden Umsätze. Zwei Monate noch bewirtet das Pächterpaar die Gäste. Nach der grossen Silvesterparty kommt dann der Abschied. 

Dass die Umsatzzahlen nicht gestimmt haben, bestritt Sandra Zuber nicht: «Wir haben die geplanten Umsätze nie erreicht. Seit letztem Mai aber hat sich die Situation weiter verschlechtert.» Die Kündigung kam für das Pächterpaar wohl auch nicht aus heiterem Himmel: Seit längeren wurde es im Dorf gemunkelt. Und dass die Zahlen nicht gut standen, war sowieso klar. 

Auch wenn Sandra Zuber und Michael Glasow den «Bären» nach Sylvester verlassen: Das Gasthaus wird Ende Jahr nicht geschlossen. Das Ziel der Genossenschaft, das 1999 zur Rettung des Gasthauses gegründet wurde, ist weiterhin, das Restaurant als Treffpunkt im Dorf zu erhalten. Zurzeit sei man aber nicht auf Pächtersuche, sagte Genossenschaftspräsident Alfred Schaffner. Er präzisierte später gegenüber der AZ seine Aussage: «Der ‹Bären› wird per Ende Jahr nicht geschlossen. Der Vorstand der Genossenschaft wird ihn weiterführen und gleichzeitig nach einer guten Lösung suchen.» (AZ/JAM)