Einwohnerrat Brugg

Nach drei Pilotphasen reichts: Einwohnerrat genehmigt Mittagstisch

Nach drei Pilotphasen wird der Mittagstisch für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe definitiv eingeführt. az-Archiv/wal

Nach drei Pilotphasen wird der Mittagstisch für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe definitiv eingeführt. az-Archiv/wal

Für die Oberstufenschule gibt es nun endlich einen Mittagstisch. Auch die Jugendarbeit wird mit 15 Stellenprozent ausgebaut. Kritik gabs wegen Informationspolitik und Unterlagen des Stadtrats.

Drei Pilotphasen sind genug: Der Einwohnerrat Brugg hat am Freitagabend der definitiven Einführung des Mittagstisches für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe mit grosser Mehrheit zugestimmt und den dafür jährlich wiederkehrenden Kredit von 71'090 Franken bewilligt.

Ebenfalls genehmigte er die Stellenprozente bei der Jugendarbeit von 15 Prozent ab dem Schuljahr 2013/14 und dafür einen jährlich wiederkehrenden Kredit von 13'700 Franken.

Stadträtin Andrea Metzler unterstrich, dass der Mittagstisch einem Bedürfnis entspreche, gut besucht und zielgerichtet sei. Der Standort im Jugendhaus Piccadilly habe sich bewährt. Sie bat darum, ein deutliches Zeichen zu setzen, «dass die Stadt Brugg familienfreundlich ist und bleibt».

Vorgesehen ist wie bis anhin ein «gemischtes System» (selber kochen/Catering) und ausgegangen wird von einer Belegung von 30 Jugendlichen. Weiterhin soll der Mittagstisch altersgerecht betreut werden.

Bericht mit Mängeln

Andrea Metzler musste einräumen, dass sich im Bericht des Stadtrats an den Einwohnerrat ein Fehler eingeschlichen hatte. In den Unterlagen seien die Zahlen bei den Stellenprozenten bei der Jugendarbeit und damit beim Kredit falsch.

Genau in diesem Punkt gab es Kritik von Valentin Meier, SVP. Er stellte klar, dass er dem Geschäft gegenüber zwar positiv eingestellt sei und mit dem höheren Kredit kein Problem habe. Aber er hätte sich eine offene Kommunikation gewünscht.

Laut Herbert Meier von der CVP fehlten im Bericht des Stadtrats ausserdem detaillierte Angaben zum Schulsystemwechsel (6 Jahre Primarschule/3 Jahre Oberstufe). Ohne zusätzliche – mündliche – Erklärungen sei es schwierig gewesen, sich ein klares Bild von der Situation zu machen. Trotzdem: «Die CVP steht geschlossen hinter der definitiven Einführung des Mittagstisches inklusive Betreuung.»

«Wunderbare, einmalige Chance»

Lobende Worte fand Heidi Balmer, Grüne: Der Mittagstisch im Jugendhaus Piccadilly sei gut integriert. Er sei ein Glücksfall, eine wunderbare und einmalige Chance. Willi Däpp von der SP sprach von einer «absoluten Notwendigkeit». Hanspeter Stalder, FDP, äusserte sich «dankbar über das gute Projekt». Johannes Gerber von der EVP wies darauf hin, dass andere Gemeinden froh wären um ein solches Angebot.

Meistgesehen

Artboard 1