«Semicolon» ist nicht nur Albumtitel. Es ist ein Zeichen der Solidarität mit Opfern psychischer Krankheiten. Der Zürcher Songwriter Tobias Carshey packt das Thema an und schafft die Gratwanderung zwischen Tiefgang und Leichtigkeit mit einem wunderschönen Album. Er ist das neue Best Talent von SRF 3.

Tobias Carshey setzt mit dem Album «Semicolon» nicht nur musikalisch ein Zeichen: Das Semikolon – oder einfacher: der Strichpunkt – ist auf sein Handgelenk tätowiert. Das Tattoo hat eine tiefere Bedeutung, ist ein Zeichen der Solidarität für Menschen mit Selbstmord-Gedanken, Depressionen und seelischen Problemen.

Das hört sich nach schwerer musikalischer Kost an, ist es aber nicht unbedingt. Der 34-jährige Singer/Songwriter packt Schwere und Melancholie zwar in seine Texte, lässt aber der Musik Raum für Hoffnung und Optimismus.

Tobias Carshey singt am Freitag, 26. Januar, im Salzhaus Brugg Songs aus dem Herzen. Einen Beipackzettel beim Anhören benötigt man nicht: Er ist alles andere als ein wandelndes, singendes Klischee des traurigen Singer/Songwriters. Seine Musik ist erdig, intim, persönlich, verletzlich und strahlt in ihrem wunderschönen Folk-Pop-Kleid.

Und wenn sie zu schwer wird, dann setzt er Gegensteuer: «Ich mag dreckige Witze und erzähle die zum Teil auch auf der Bühne. Dieses Wechselspiel zwischen Humor und Traurigkeit hat mich immer ausgemacht.»

Als Support von Tobias Carshey konnten die Veranstalter mit Tanya Barany eine junge Brugger-Formation gewinnen. (az)

Konzert Tobias Carshey am Freitag, 26. Januar um 20.30 Uhr im Salzhaus Brugg; Türöffnung 19.30 Uhr; Eintritt: 20 Franken; reduziert 15 Franken.