Veltheim
Mittendrin steht der tonnenschwere Findling

Im Gebiet Vorerli – am leicht zugänglichen Aussichtspunkt am Waldrand – plant die Gemeinde Veltheim einen neuen Begegnungsplatz mit einem Findling. Die Einweihung soll im nächsten Jahr erfolgen.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
So präsentiert sich der Ausblick vom neuen Begegnungsplatz.

So präsentiert sich der Ausblick vom neuen Begegnungsplatz.

zvg (Gemeinde Veltheim)

Rastplätze für Einheimische, Wanderer und Spaziergänger gibt es hüben und drüben, beliebte Aussichtspunkte da und dort. Und doch: Die Einwohnergemeinde Veltheim plant jetzt einen ganz besonderen neuen Begegnungsplatz.

Dieser liegt erstens genau auf dem geografischen Schwerpunkt der Gemeinde, wird zweitens zum 750-Jahr-Jubiläum Dorfes eingeweiht. Und drittens wird sich mitten auf dem Areal ein Findling befinden.

Zum Vorschein kam der 80 bis 100 Tonnen schwere Steinbrocken – zusammen mit einem Mammutzahn – vor rund zwei Jahren im Steinbruch Unteregg. Die Abklärungen ergaben, dass der Koloss vor Millionen Jahren aus der Gegend des Wallis mit den Gletschern ins heutige Veltheim geschoben wurde.

«Der Findling ist nicht nur wegen seiner Grösse, sondern auch wegen seiner Geschichte bemerkenswert», sagt Gemeindeammann Ulrich Salm. Bald nach dem Fund sei festgestanden, dass dieses «eindrückliche Objekt» rechtzeitig zum Jubiläum der Gemeinde einen angemessenen Platz erhalten soll.

Gefunden wurde der Standort «nicht irgendwo», sondern im Gebiet Vorerli. Am leicht zugänglichen Platz «mit herrlichem Ausblick» am Waldrand unweit des Dorfzentrums – wo heute ein Bänkli steht – sind neu eine Feuerstelle mit Sitzbänken sowie ein Tisch und ein Brunnen vorgesehen.

Gerechnet wird mit Kosten von alles in allem rund 35 000 Franken. Das Baugesuch liegt bis 23. Juli auf.

Ein Erlebnis werde es sein, den Findling zu platzieren, sagt Salm. Er verspricht: «Das wird ein nicht ganz einfaches und nicht alltägliches Unterfangen.» Für den Schwertransport müsse die Zufahrt, der Feldweg, verstärkt werden. Dass das Vorhaben grundsätzlich machbar sei, habe ein Transportunternehmen auf Anfrage zugesichert.

Der Gemeindeammann lobt im gleichen Atemzug die unkomplizierte Zusammenarbeit mit dem Kanton. Dieser habe sich von Anfang an äusserst kooperativ gezeigt.

Verläuft alles nach Plan, wird der neue Begegnungsplatz mit Findling im nächsten Jahr eingerichtet. Im Rahmen der 1.-August-Feier 2014 soll zusammen mit der Bevölkerung die Einweihung stattfinden.

Bei Gemeindeammann Salm ist die Vorfreude gross: «Es ist doch toll, etwas Nachhaltiges schaffen zu dürfen: einen schönen Platz mit einem einzigartigen Findling an einem Ort mit Symbolcharakter.»