Oberes Fricktal
«Mitenand» setzt sich für Erhalt des Spitex-Stützpunkts in Bözen ein

Der neue Verein verfügt über viel Geld, sucht aber noch Mitglieder. Eine Arbeitsgruppe hat dem Nachfolger des Vereins «Spitex Oberes Fricktal» auf die Beine geholfen. Profitieren sollen Bewohner von Bözen, Effingen, Elfingen, Hornussen und Zeihen.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Die Spitex Fricktal AG hat einen Stützpunkt im Erdgeschoss an der Gässlimatt 2 in Bözen.

Die Spitex Fricktal AG hat einen Stützpunkt im Erdgeschoss an der Gässlimatt 2 in Bözen.

Claudia Meier

Der Bevölkerung der fünf Gemeinden Bözen, Effingen, Elfingen, Hornussen und Zeihen (BEEHZ) soll auch in Zukunft ein Spitex-Standort ganz in der Nähe zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund wird am Dienstag, 23. Juni der neue Verein «Mitenand im Oberen Fricktal» gegründet. Dieser übernimmt die Vermögenswerte des ehemaligen, per Ende 2014 aufgelösten Vereins «Spitex Oberes Fricktal». Das Vermögen umfasst 201’390 Franken sowie das Legat Gisi in der Höhe von 562’240 Franken. Eingesetzt wird das Geld für die Einwohner der fünf BEEHZ-Gemeinden.

Im Statuten-Entwurf sind folgende Vereinsaufgaben skizziert: Der Verein stellt der Spitex Fricktal AG die Eigentumswohnung der Genossenschaft «Wohnen im Alter Bözen und Umgebung» an der Gässlimatt 2 in Bözen zum Erhalt des Spitex Stützpunkts im oberen Fricktal unentgeltlich zur Verfügung. Ausserdem sollen finanzielle Unterstützungsbeiträge an Einzelpersonen, Familien und Gruppen ermöglicht werden. Denkbar ist auch die Organisation und Unterstützung von Aktivitäten zur Förderung und Pflege der Gemeinschaft wie beispielsweise Fahrdienst für Einwohner, Besuchsdienst für Alleinstehende oder Freizeitgestaltung. Entsprechende Anfragen können an den Vorstand gerichtet werden.

Geplant ist, dass der Verein «Mitenand im Oberen Fricktal» durch Mitgliederbeiträge und Spenden sowie durch Erträge aus dem Vermögen finanziert wird. Im Reglement sind Details zu den Vereinsstatuten festgehalten.

Kompetenz für 10’000 Franken

Einmalige Zuwendungen und Unterstützungsbeiträge können ausgerichtet werden, wenn die gesetzlichen Leistungsträger ausgeschöpft und der Bedarf durch die Gemeinde oder eine soziale Institution ausgewiesen wurden. Die Kompetenzsumme des Vorstands für Unterstützungsbeiträge und zur Pflege der Gemeinschaft liegt pro Rechnungsjahr bei 10’000 Franken.

Als Vorstandsmitglieder stellen sich folgende Kandidatinnen zur Wahl: Gerda Burkhardt, Bözen; Elisabeth Frey, Bözen; Beatrice Bauknecht, Zeihen; Ursula Herzog, Effingen und Nathalie Hoffmann, Hornussen. Als Präsidentin wird Gerda Burkhardt vorgeschlagen. Von der sechsköpfigen Arbeitsgruppe, die dem neuen Verein mit Statuten- und Reglementsentwurf auf die Beine geholfen hat, sollen nur noch Burkhardt und Frey im Vorstand vertreten sein. Die Mitgliedschaft dürfte für Einzelpersonen 20 Franken und für Ehepaare oder Familien 30 Franken pro Jahr kosten. Der neue Verein hat mit den Aufgaben der Spitex-Organisation nichts mehr zu tun.

Die Gründungsversammlung findet am Dienstag, 23. Juni, um 20 Uhr im Gemeindehaus Bözen statt und kann von allen interessierten Einwohnern der BEEHZ-Gemeinden besucht werden.