Veltheim

Mit Wasser gegen Unkraut – Gemeinde bekämpft ungeliebtes Grün ökologisch

Gemeinderat Samuel Schmid (l.) und Bauamtsleiter Werner Tischler nehmen die Maschine samt Anhänger in Empfang.

Gemeinderat Samuel Schmid (l.) und Bauamtsleiter Werner Tischler nehmen die Maschine samt Anhänger in Empfang.

Veltheim setzt auf ökologische Unkrautbekämpfung. Die Neuanschaffung wird auch an andere Gemeinden vermietet.

Die Gemeinde Veltheim geht in der Unkrautbekämpfung neue Wege. Seit einigen Wochen besitzt sie einen thermischen Unkrautvernichter. «Der Umweltaspekt spielte dabei eine grosse Rolle», sagt Gemeinderat Samuel Schmid über die rund 30'000 Franken teure Anschaffung, inklusive Anhänger. Bis anhin wurde das Unkraut auf dem Gemeindegebiet mit Gasbrennern oder regelmässigem Mähen entfernt. Der Einsatz von chemischen Unkrautvertilgern auf öffentlichen Strassen und Plätzen ist bereits seit dreissig Jahren verboten.

Mit dem thermischen Unkrautvernichter werden unerwünschte Pflanzen mit heissem Wasser besprüht. Ab einer Temperatur von 45 Grad werden die Zellwände der Pflanzen gesprengt, das Eiweiss gerinnt und die Saftströme versiegen. Das Unkraut vertrocknet und stirbt ab. Um die Hitze bis in die Wurzeln zu entfalten, wird gleichzeitig ein bioregenerierbarer Isolierschaum, bestehend aus ­Wasser und Kokosfettsäuren, gesprüht. Drei bis vier Behandlungen pro Jahr sind nötig.

Der Unkrautvernichter ist flexibel einsetzbar. Dank verschiedener Lanzen, einem 500-Liter-Wassertank und einem Notstromaggregat kann er auch als Hochdruckreiniger oder externe Stromquelle verwendet werden. Temperatur und Wasserdruck sind frei einstellbar. Bisher war der Unkrautvernichter in Veltheim noch nicht im Einsatz. «Das Unkraut muss zuerst wachsen», sagt Samuel Schmid. «Bald ist es aber so weit.» Der Unkrautvernichter wird auf Anfrage auch an andere Gemeinden vermietet.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1