Windisch

Mit einem vollbepackten Auto nach Bosnien – So unterstützt Ana Jeremic ihre Familie

Sie wird als lebenslustiger Engel bezeichnet: Ana Jeremic sammelt Kleider, Möbel und Geld für Bedürftige.

Sie wird als lebenslustiger Engel bezeichnet: Ana Jeremic sammelt Kleider, Möbel und Geld für Bedürftige.

Alles fing damit an, dass sie die Missstände bei ihren Nachbarn in Bosnien bemerkte. Nun reist Ana Jeremic (47) zwei- bis dreimal pro Jahr mit Spenden nach Bosnien.

Seit sieben Jahren spendet Ana Jeremic (47) aus Windisch zwei- bis dreimal im Jahr Kleider, Möbel und Geld an Bedürftige in Bosnien. In engeren Kreisen gilt sie als farbenfroher und lebenslustiger Engel. Die Bosnierin ist mit 12 Jahren von ihrem Heimatort Islamovac in die Schweiz gezogen. Sie heiratete mit 19 Jahren ihren Mann Stanko, der ihr drei Kinder schenkte: Sandra (27), Sanja (21) und Mihajlo (16).

Als der Krieg in Bosnien wütete, verloren die Menschen dort alles. Selbst heute, 20 Jahre danach, blieben die Missstände bestehen und viele Menschen müssen ihr Leben in Armut verbringen. So fing Ana Jeremic an, den Bedürftigen zu spenden.

Sie suchte einen anderen Weg

«Alles fing damit an, dass unsere Nachbarn, die wir in Ugljevik in Bosnien haben, bis heute unser Haus dort pflegen und instand halten. Da wir im engen Kontakt zu ihnen stehen, habe ich ihre Missstände bemerkt. Das brach mir damals fast das Herz», erzählt Jeremic. «Gemeinsam mit meiner Familie haben wir zu diesem Zeitpunkt immer wieder Kleider hier in der Schweiz gespendet. Nach einer Dokumentation darüber, was mit diesen gespendeten Kleidern passiert, wollte ich dies nicht mehr auf diesem Weg tun. Ich wollte genau wissen, wohin meine Spenden gehen und sicherstellen, dass die Spenden auch dort ankommen, wo sie hinsollen. So packte ich vor etwa sieben Jahren zum ersten Mal alles, was ich nicht mehr brauchte und brachte es unseren Nachbarn in Bosnien», sagt sie mit einem Lächeln.

Mittlerweile reist Jeremic zwei- bis drei Mal im Jahr mit einem vollbepackten Auto nach Bosnien. Wenn ein Auto nicht reicht, schickt sie über einen Bekannten einen Teil der Spenden via Reisecar nach Bosnien. Auch Freunde und Verwandte unterstützen die 47-Jährige und bringen ihr regelmässig alte Kleider und Möbel vorbei.

Ein eigenes Geschäft aufgebaut

Ein grosses Hobby von Ana Jeremic ist Kosmetik. «Vor etwa zehn Jahren habe ich angefangen, Nägel zu machen. Als wir dann vor sechs Jahren in unser Haus gezogen sind, habe ich mir ein kleines Studio eingerichtet. Mittlerweile biete ich neben Nägeln auch Gesichtspflege, Wimpernverlängerung, permanent Make-up und Waxing an», erklärt Jeremic. «Ich biete regelmässig Aktionen und Rabatte an. Wenn jemand sich mal meine Dienste nicht leisten kann, kommt es vor, dass ich ein Set Nägel schenke oder noch mehr Rabatt gebe. Ein Lächeln und Freude zu schenken, ist mir mehr wert als jedes Geld.»

Neu hat sie auch angefangen, eine Kosmetiklinie auf natürlicher Basis zu verkaufen. «Die Hedera Vita Produkte werden in Bosnien in einer kleinen Firma produziert, in der noch alles per Hand fabriziert wird. Es gibt eine einzige Maschine, die den Inhalt der Produkte mischt. Seit ich gemeinsam mit meinen beiden Töchtern diese Linie vertreibe, konnten wir in dieser Fabrik drei neue Arbeitsplätze schaffen. Ein Anteil des Gewinns geht an wohltätige Zwecke nach Bosnien», so Jeremic.

Neue Produkte sind geplant

Um auch hierzulande etwas Gutes zu tun, möchte Ana Jeremic künftig Pakete mit Hygiene- und Pflegeprodukten an Flüchtlinge spenden. «Hygiene ist sehr wichtig und die Flüchtlinge, die jetzt hier leben, können sich nur das Notwendigste leisten. Das ist meine Art, meinen Teil beizusteuern.»

Doch nicht nur Spenden will die Windischerin. Sie strebt ebenfalls eine Zusammenarbeit mit der Stiftung Domino in Windisch an, welche die Ausbildung von Menschen mit einer Behinderung fördert. Sie möchte Werbeartikel in Auftrag geben, die dort produziert werden sollen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1