Villnachern
Mit dem Dirigenten hat die MG Villnachern das grosse Los gezogen

Mit ihrem «musifantastischen» Jahreskonzert riss die Musikgesellschaft Villnachern ihr Publikum mit. Dass es so viel Spass macht, ist dem Dirigenten zu verdanken. Tobias Zwicky führt die MG seit sechs Jahren mit Erfolg.

Max Weyermann
Drucken
Teilen
Wo es so viele Musiker gibt, entsteht ein prächtiger Sound.
4 Bilder
Konzert der MG Villnachern
Hochkonzentriert am Werk
Nicht nur Musik, auch eine Bühnenshow muss sein

Wo es so viele Musiker gibt, entsteht ein prächtiger Sound.

Max Weyermann

Mit ihrem Dirigenten Tobias Zwicky haben die Musikanten aus Villnachern vor sechs Jahren das grosse Los gezogen. Dass die Proben und die Konzerte unter seiner Leitung Spass bereiten, ist kein Geheimnis.

Beim Anhören der Darbietungen ahnt man die Arbeit, die nötig ist, um ein differenziertes und reines Klangbild, Dynamik, Präzision und Rhythmus gebührend auf den Punkt zu bringen.

Die 1876 gegründete, in der 2./3. Klasse Harmonie spielende Musikgesellschaft Villnachern schafft es immer wieder, ihr grosses Publikum zu begeistern - so auch am Jahreskonzert 2013 in der Dorfturnhalle.

Breite Palette

Unter dem Motto «musifantastisch» boten die rund 50 Instrumentalisten eine breite Palette bekannter Kompositionen dar. Zum Auftakt landete Dirigent Tobias Zwicky im Zauberoutfit mit Besen auf der Bühne, und gleich darauf erklang das dazu passende «Selections from Harry Potter and the Goblet of Fire».

Erinnerungen an Edith Piaf weckte der Evergreen «Je ne regrette rien», und im Stück «Glacier Express», in dem es Eiskristalle regnete, waren Kraft und Ruhe der durchfahrenen Berggegend deutlich spürbar.

«Für Maria» (Robert Payer) spielten sodann die Solisten Karl Spillmann, Euphonium, und Anton Rogger, Bariton, in harmonischer Bestform und erhielten dafür viel Applaus.

Hierauf brillierte Angela Spühler als Trompeterin in Nino Rotas «La Strada», der Titelmelodie aus dem gleichnamigen Film von Federico Fellini.

Zum Ausklang des ersten Teils stand mit «Free World Fantasy» von Jacob de Haan das hervorragend vorgetragene, fanfaren- und stellenweise auch hymnenartige Selbstwahlstück der Musikgesellschaft für das kantonale Musikfest vom 23. Juni in Aarburg auf dem Programm.

Vier fesche Tänzerinnen

Nach der Pause begeisterten neben Welthits von Elton John und dem einstigen Eurovision-Song-Contest-Siegerlied «Puppet on a String» auch Mani Matters «Hemmige».

Mit einer einzigartigen Nummer, in der sie gemeinsam auf einem Rohr und anschliessend auf den Helmen auf ihren Köpfen bekannte Melodien trommelten, überzeugten die Tambouren unter der Leitung von Mario Werthmüller - dafür wurden sie frenetisch gefeiert.

Zum Schmunzeln und zu kräftigem Beifall Anlass gaben zudem die vier als fesche Tänzerinnen verkleideten Musikanten im Cancan aus Jacques Offenbachs «Orpheus in der Unterwelt».

Nach der Reverenzerweisung an die treuen Musikanten Kurt Stamm (35 Jahre, eidgenössischer Musikveteran), Hanni Lüscher (20 Jahre, Ehrenmitglied) sowie an Reto Notter (ehemaliger Präsident und neues Ehrenmitglied) verabschiedete sich die MG Villnachern mit mehreren Zugaben.

Aktuelle Nachrichten