Der damals 20-jährige Hakan (Name geändert) war am Freitag, 13. April, auf der mittleren Umfahrung in Brugg Richtung Casino-Knoten unterwegs, als er um 21.43 Uhr in eine Geschwindigkeitskontrolle geriet. Die Strassen waren trocken und es hatte kaum Verkehr.

In seinem Auto, das er erst drei Monate zuvor gekaufte hatte, beschleunigte Hakan ab Mitte des Tunnels auf 106 km/h, obwohl auf diesem Streckenabschnitt die Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h gilt. Nach Abzug der Toleranz von 6 km/h verbleibt eine strafbare Geschwindigkeitsüberschreitung von 50 km/h.

Da sich Hakan bereits im Vorfeld mit der Staatsanwaltschaft auf eine Strafe geeinigt hatte, musste er diese Woche nur noch zu einem abgekürzten Verfahren vor dem Bezirksgericht Brugg erscheinen. Begleitet wurde Hakan von einem Pflichtverteidiger.

Auf die Frage von Gerichtspräsident Sandro Rossi, wie er sich denn diese massive Geschwindigkeitsüberschreitung erklären könne, hatte Hakan keine Antwort. «Ich kann es mir nicht erklären. Ich war fast jeden Tag auf dieser Strecke unterwegs», sagte der Beschuldigte mit leiser Stimme. Das Auto habe er inzwischen verkauft.

Die von der Polizei gemessene Geschwindigkeitsübertretung stellte Hakan nicht infrage. Die Staatsanwaltschaft beantragte, den Beschuldigten zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 12 Monaten bei einer Probezeit von zwei Jahren und einer Busse von 2000 Franken zu verurteilen. Wird die Busse nicht bezahlt, muss Hakan als Ersatz für 20 Tage ins Gefängnis. Zudem hat er die Verfahrenskosten zu tragen.

Mit seiner qualifizierten groben Verletzung der Verkehrsregel fällt Hakan wegen einem 1 km/h unter den Raserartikel, wie Sandro Rossi in der Urteileröffnung ausführte. «Sie sind nicht der erste und nicht der letzte Fahrzeuglenker, der an dieser Stelle zu schnell unterwegs ist», sagte Rossi während der kurzen Verhandlung.

Tatsächlich verleitet die übersichtliche Strecke, auf der Fahrzeuglenker oft die Spur wechseln müssen, zum Beschleunigen. Eine Nachfrage bei der Regionalpolizei (Repol) Brugg zeigt, dass an dieser Stelle zwischen Anfang 2017 und jetzt von den 4814 kontrollierten Fahrzeugen insgesamt 319 Lenker wegen Geschwindigkeitsüberschreitung gebüsst wurden.

Die Übertretungsquoten lagen laut Repol-Chef Heiner Hossli zwischen 4,63 und 10,62 Prozent. Hakan war bisher in diesem Jahr mit 106 km/h von den 145 Gebüssten der mit Abstand am Schnellste. Im vergangenen Jahr betrug die höchst gemessene Geschiwindigkeit an dieser Stelle bei den 174 Verkehrssündern 94 km/h.