Effingen/Schinznach-Dorf
Militärgebäude muss Tunnel-Neubau weichen

Die SBB sagen, welche Arbeiten als Nächstes nördlich und südlich des Bözbergs anstehen.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Damit der Platz für das Portal des neuen Bözberg-Eisenbahntunnels frei wird, wird das ehemalige Militärgebäude bei der Station Effingen bald abgerissen.

Damit der Platz für das Portal des neuen Bözberg-Eisenbahntunnels frei wird, wird das ehemalige Militärgebäude bei der Station Effingen bald abgerissen.

ZVG/SBB

Bis 2020 wird der neue Bözberg-Eisenbahntunnel gebaut. Gebohrt wird dieser – voraussichtlich von Mai 2017 bis Ende 2017 – von Schinznach-Dorf her. Der Hauptvortrieb des Tunnels erfolgt mit einer Tunnelbohrmaschine. Der 2,6 Kilometer lange Doppelspurtunnel gilt als grösstes Teilprojekt beim Ausbau der Gotthard-Achse. Die SBB haben die Hauptarbeiten im letzten Jahr an das Bauunternehmen Implenia vergeben. Die Vorbereitungsarbeiten für die Realisierung dieses neuen 4-Meter-Korridors sind schon seit einigen Monaten angelaufen. Das gilt sowohl für das Areal beim Südportal Bahnhof Schinznach-Dorf wie für das Gebiet Station Effingen beim Nordportal des Bözbergtunnels.

Stellwerk wird ausgebaut

Das Stationsgebäude in Effingen wird zwar nicht verschwinden, jedoch wurden die WC-Anlagen sowie das Perron 2 abgerissen. Grund dafür sei der Ausbau des Stellwerks, wie SBB-Mediensprecher Reto Schärli sagt. Die Vorstandswohnung im Bahnhofgebäude wurde ab diesem Monat an die Gemeinde Effingen vermietet.

Das ehemalige Militärgebäude nur wenige Meter vor dem heutigen Tunnelportal wird gemäss SBB ab April 2016 vom Tunnelbau-Unternehmer abgebrochen. Bis vor kurzem nutzten verschiedene Privatunternehmer die Liegenschaft als Materiallager. Zudem hatten junge DJs im abgelegenen Gebäude einen Raum gemietet, wo sie sich vor allem an den Wochenenden trafen. Aufgrund der Bauarbeiten sei dieser Mietvertrag seit Ende Januar beendet, sagt SBB-Mediensprecher Schärli.

Nach dem Abbruch des alten Militärgebäudes und dem Rückbau von nicht mehr benötigten Gleisanlagen werde zunächst ein Schutzgerüst aufgebaut. «In diesen Voreinschnitt wird die Tunnelbohrmaschine nach dem Durchschlag aus dem Berg ausfahren», erklärt Reto Schärli weiter. Im Anschluss an die Demontage der Tunnelbohrmaschine wird dort das Portalbauwerk mit den Stützbauwerken erstellt.

Syrische Familie ist eingezogen

Gleich daneben führt die Strasse zum Zeiher Weiler Iberg. Wird diese Durchfahrt während der Tunnelbauarbeiten die ganze Zeit gewährleistet sein? «Ja», sagt der SBB-Mediensprecher und präzisiert: «Bei gewissen Arbeiten im Voreinschnitt Effingen wird aber eine einspurige Verkehrsführung mit Ampelregelung erforderlich sein.»

In der grossräumigen 41⁄2-Zimmer-Vorstandswohnung im ersten Stock des Bahnhofgebäudes ist vor wenigen Tagen eine vierköpfige Familie aus Syrien eingezogen, wie Gemeindeschreiber Stefan Treier auf Anfrage sagt. Die Unterkunft wird von einem Effinger Team betreut. Auf diese Weise kommt die Gemeinde ihrer Aufnahmepflicht für zwei Asylbewerber nach.

Zurück zum Bözbergtunnel: Die SBB planen den Spatenstich beim stillgelegten Bahnhof Schinznach-Dorf am Mittwoch, 9. März. «Momentan wird dort eine überschnittene Bohrpfahlwand mit Rückverankerung im Voreinschnitt hergestellt», fährt SBB-Mediensprecher Reto Schärli fort. Ab Dezember 2016 werde die Tunnelbohrmaschine in Einzelteilen und Modulen auf der Baustelle angeliefert und im Voreinschnitt Schinznach montiert. Zirka drei Monate dauert die Montage. «Die vorbereitenden Tunnelbauarbeiten starten Ende August/Anfang September 2016 mit dem Lockergesteinsvortrieb und enden mit dem Ausbruch der fünf Querverbindungen zum bestehenden Tunnel Ende 2017», sagt Schärli. Während der Vortriebsarbeiten stehen rund 60 Personen auf der Baustelle im Einsatz.