Effingen
Mehrheitlich nein zu Ligado und Rücktritt aus dem Gemeinderat

Die Herbst-Gmeind in Effingen dauerte am Freitagabend wesentlich länger als üblich, zeigte sich das Stimmvolk doch sehr diskussionsfreudig. Mit Ausnahme des Teilbereichs Bauämter lehnte der Souverän die Weiterführung von Ligado deutlich ab.

Merken
Drucken
Teilen
In Effingen soll die Gemeindeverwaltung im Dorf bleiben.

In Effingen soll die Gemeindeverwaltung im Dorf bleiben.

Archiv/Raphael Hünerfauth

Bei einer Stimmbeteiligung von 16.2 Prozent befanden 72 Effinger Stimmbürger am Freitagabend über die Gemeindeversammlungsgeschäfte. Die Effinger sagten deutlich ja zur Totalrevision ihrer zwanzigjährigen Bau- und Nutzungsordnung und des Zonenplans. Ohne Gegenstimmen passierte der Voranschlag 2013 mit einem Steuerfuss von 121 Prozent.

Bei den vier Abstimmungen zur Frage der Weiterführung des Ligado-Zusammenarbeitsprojekts mit den Gemeinden Bözen, Elfingen und Hornussen gab es eine deutliche Zustimmung zum Bereich Bauamt. Hingegen resultierten ebenso deutliche Ablehnungen zu den Bereichen Kanzlei/Soziales, Finanzen/Steuern und Kommunikation. Mit diesen Entscheiden reduziert sich die Weiterführung des regionalen Ligado-Projekts auf das Teilprojekt Bau, worüber dann die Gemeindeversammlung im nächsten Frühjahr endgültig zu entscheiden hat.

Unter Verschiedenem gab Gemeinderätin Silvia Schaffner ihre Demission als Ratsmitglied auf Ende März 2013 bekannt. Sie führte dazu berufliche und familiäre Gründe auf. Die Demissionärin gehörte dem Gemeinderat seit 2006 an und betreute verschiedene Ressorts.