Lupfig
Lupfiger Schüler jagen kaputte Stifte für die Umwelt

Wie viele Kugelschreibe landen weltweit im Abfall? Keiner weiss es. Weshalb die Stifte wegschmeissen? Sie lassen sich sammeln und einer neuen Verwendung zuführen. Die Schulklasse 5B gewinnt beim Recycling-Wettbewerb des Schreibwarenherstellers BIC.

Elisabeth Feller
Merken
Drucken
Teilen
Sie sind Champions: Die Lupfiger Schülerinnen und Schüler freuen sich über ihr Sammelergebnis. ZVG

Sie sind Champions: Die Lupfiger Schülerinnen und Schüler freuen sich über ihr Sammelergebnis. ZVG

ZVG

Fragen rund um Abfall und Recycling interessierten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 B in Lupfig. Und das so sehr, dass sie nach einer Projektwoche zum Thema Recycling beschlossen, aktiv zu werden.

Die Schüler nahmen am Recycling-Wettbewerb «BIC Stiftejagd 2013» des französischen Schreibwarenherstellers BIC und des Umweltunternehmens TerraCycle teil.

BIC und TerraCycle

Das französische Unternehmen BIC ist seit 1950 der weltweit grösste Hersteller von Kugelschreibern. BIC steht seit 60 Jahren für einfache, funktionale und erschwingliche Produkte. Täglich werden weltweit 24 Millionen Schreibwarenprodukte von BIC verkauft.

TerraCycle organisiert in 21 Ländern global Lösungen für schwer recycelbare Abfälle. Aus Materialien wie Chipssäckchen, Süssigkeitenverpackungen, Trinkpacks, Stiften oder Zahnbürsten, die sonst in Müllverbrennungsanlagen landen würden, stellt das Recycling- und Upcycling-Unternehmen neue, umweltfreundliche Produkte her. Über sogenannte Sammelprogramme bindet die Firma TerraCycle Verbraucher aktiv ein, Abfallmaterialien zu sammeln und einzuschicken. Für jede eingesandte Abfalleinheit erhalten die Sammelteams eine Gutschrift, die sie an gemeinnützige Organisationen spenden können. Seit 2011 ist
TerraCycle auch in der Schweiz tätig. (AZ)

Drei Monate waren Schulen in der ganzen Schweiz aufgerufen, so viele leere oder kaputte Schreibgeräte wie möglich in einem beliebigen Karton zu sammeln und kostenlos zum Recycling an Terra Cycle zu schicken.

Die Lupfiger Klasse «hamsterte» mit Akribie und Leidenschaft. «Die Schüler waren erstaunt, wie viel innert kurzer Zeit zusammen kam», sagt Andrea Sutter, die das Recyclingprogramm von BIC und TerraCycle an der Schule Lupfig organisierte.

Der Lehrerin «gefiel der Gedanke der Nachhaltigkeit. Viele Schüler machten sich Gedanken zum Abfall und was mit ihm geschieht.

So können wir im Kleinen etwas Grosses bewirken.»

Andrea Sutters Klasse bastelte für jedes Schulzimmer eine eigene Sammelbox, in die alle Schülerinnen und Schüler der Lupfiger Schule ihre alten Stifte entsorgen können.

Mit 780 leeren und kaputten Stiften sicherte sich die Eigenämter Schule dann einen Preis von 90 Franken sowie 2 Rappen pro Stift.

Die Firma BIC spendet den Betrag im Namen der Schule an Umweltprojekte. Gemeinsam wird Swissaid beim Pflanzen von Bäumen in Myanmar und beim Bau von Wasserleitungen für ein Dorf in den Anden Ecuadors unterstützt.

Auch nach dem Wettbewerb geht das Sammeln an der Schule Lupfig weiter, denn die Schüler wollen den Stiften ein zweites Leben schenken.

Somit könnten ausgedienten Schreibgeräte schon bald in Parkbänken, Abfallkübeln oder Giesskannen aus Plastik ein zweites Leben gewinnen. TerraCycle verarbeitet die Stifte nämlich zu neuen, nachhaltigen Plastikprodukten anstatt sie der Kehrichtverbrennungsanlage zu überlassen.