Ein Automobilist war am Donnerstagnachmittag auf der A3 in Richtung Zürich unterwegs. Als er gegen 13.30 Uhr in den Habsburgtunnel einfuhr, hatte sein Renault in der dortigen Steigung plötzlich keine Kraft mehr. Schliesslich blieb das Auto mit eingeschalteten Warnblinkern im Tunnel stehen.

Gleichzeitig nahte von hinten ein Lieferwagen. Dessen Lenker war mit dem Bedienen des Radios beschäftigt. Dabei fiel ihm auch noch der Kugelschreiber aus der Jackentasche. Anstatt auf die Fahrbahn zu schauen, suchte der 36-jährige Mann im Fussraum der Beifahrerseite nach dem Stift.

Als der Fahrer wieder aufschaute, sah er vor sich das stehende Pannenfahrzeug. Der Lenker bremste voll und versuchte auszuweichen. Dennoch streifte er den Renault. Die Beteiligten blieben unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand allerdings Totalschaden.

Für die Bergung musste die Kantonspolizei einen der beiden Fahrstreifen in Fahrtrichtung Zürich bis 14.30 Uhr sperren; dadurch bildete sich ein leichter Rückstau. (az/ef.)