Mülligen/A3
Lastwagen verliert bei Ausweich-Manöver über drei Tonnen Papier

Beim Versuch, eine Auffahrkollision zu vermeiden, schwenkte ein Lastwagenchauffeur auf der Autobahn A3 bei Mülligen auf den Pannenstreifen und kollidierte mit der Böschung. Dabei verlor er über drei Tonnen Papier. Beim Unfall wurde niemand verletzt.

Luca Belci
Merken
Drucken
Teilen
Am Montagmorgen, um 8.40 Uhr, verlor ein Lastwagen mit Anhänger auf der Autobahn A3 verlor er nach einem Ausweichmanöver mehrere Tonnen Ladung.
14 Bilder
Geladen hatte der mehrere Tonnen Papier.
Der Chauffeur war bei Mülligen, Fahrbahn Zürich, einem Lieferwagen vor ihm ausgewichen, der wegen einer Verkehrsbehinderung stillstand.
Der Chauffeur schwenkte sein Gefährt nach rechts aus, um eine Auffahrkollision zu verhindern.
Dabei geriet der über den Pannenstreifen gegen die Böschung.
Mit dem Anhänger kollidierte der LKW noch seitlich mit dem Lieferwagen.
Der Anhängerzug kam wieder auf dem Pannenstreifen zum Stillstand.
Personen wurden keine verletzt.
Während den Bergungsarbeiten, die ungefähr bis 10.10 Uhr dauerten, konnte der Verkehr über den Überholstreifen geführt werden.
Insgesamt wurden über 3 Tonnen Papier eingesammelt und entsorgt.
Der Lastwagenchauffeur wird an die zuständige Staatsanwaltschaft verzeigt.
LKW verliert Ladung bei Ausweichmanöver auf A3

Am Montagmorgen, um 8.40 Uhr, verlor ein Lastwagen mit Anhänger auf der Autobahn A3 verlor er nach einem Ausweichmanöver mehrere Tonnen Ladung.

Peter Rippstein/TeleM1

Zum Unfall kam es am Montagmorgen um etwa 8.40 Uhr: Der 38-jährige Chauffeur fuhr seinen Anhängerzug auf der Autobahn A3 Richtung Zürich. Kurz vor der Verzweigung Birrfeld bemerkte er einen Lieferwagen vor ihm, der wegen einer Verkehrsbehinderung still stand. Um einen Aufprall zu verhindern, wich der Lastwagenfahrer auf den Pannenstreifen aus.

Dabei geriet er gegen die Böschung am Rand der Autobahn. Der Anhänger kollidierte seitlich mit dem Lieferwagen, daraufhin verlor der Anhänger seine Ladung – über drei Tonnen Papier. Der Anhängerzug kam auf dem Pannenstreifen noch zum Stillstand.

Kantonspolizei und Nationalstrassen-Unterhaltsdienst rückten umgehend aus. Die Bergungsarbeiten dauerten bis etwa um 10.10 Uhr. Während die gesamte Ladung eingesammelt wurde, konnte der Verkehr nur einspurig geführt werden.

Verletzt wurde niemand. Der Lastwagenchauffeur wurde bei der zuständigen Staatsanwaltschaft verzeigt.