Im Winter, wenn es draussen kalt und garstig ist, zieht es die Leute in die Thermalbäder. Auch für viele Pärchen ist das warme Nass ein beliebtes Ziel für ein paar kuschlige Stunden.

Doch wie kuschlig darf es denn werden? Tele M1 hat bei den Thermalbädern in der Region nachgefragt, wie nahe man sich beim Baden kommen darf. Ist sogar ein Kuss schon zu viel?

Die Antwort fällt ziemlich einseitig aus. In der Hausordnung des Thermalbad Schinznach heisst es: «Bitte verzichten Sie auf Rücksicht auf andere Badegäste jeglichen Alters auf den Austausch von Zärtlichkeiten.»

Je nach Becken wird diese Regel von den Bademeistern unterschiedlich hart durchgesetzt. Auf der Seite des Aquarenas, wo sich auch viele Kinder aufhalten, sind die Aufsichtspersonen weniger tolerant, im Thermi lassen sich die Regeln ein wenig dehnen. Marcus Rudolf, Direktor des Thermalbad Schinznach meint dazu: «Vor allem auf der Seite des Thermi ist eine Umarmung oder ein Kuss sicher kein Problem, aber wenn man aufeinandersitzt, wird es schwierig.»

Für den Bademeister gilt es dann, den richtigen Zeitpunkt zu finden, um Paare zu trennen. Viele Besucher sind mit der Regel zum Austausch von Zärtlichkeiten nicht vertraut. Ein Badegast sagt zu Tele M1: «So eng darf man das nicht sehen, ein Kuss sollte schon drinliegen.» Ein anderer meint mit schelmischem Grinsen: «Küssen im Wasser finde ich nicht so schlimm, dabei gibt es ja keine Sauerei».

Trotz dieser strengen Regeln gibt es immer wieder Paare, die es nicht beim Küssen lassen. Ab und zu erwischen die Mitarbeiter des Thermalbads Leute beim Sex. Und das nicht nur im Wasser, wie Marcus Rudolf erkläutert: «Das gibt es ab und zu, auch in den Garderoben und den geschlossenen Duschen. Die Leute haben das Gefühl, wir bekämen das nicht mit.»

Auch das Sole Uno in Rheinfelden und das Thermalbad Zurzach bitten ihre Gäste, doch alles sein zu lassen, was gegen die guten Sitten verstosse. Oft reicht schon eine Aufsichtsperson am Beckenrand, um ein allzu zärtliches Pärchen zu trennen. In Schinznach können die Bademeister selbst entscheiden, wann sie eingreifen wollen, manchmal kann ein Kuss schon reichen. (jgl)