Schinznach
Kurz vor dem Jugendfest einfach abgesprungen? Schausteller wehrt sich

Im vergangenen Juni fand das Jugendfest statt. Das Organisationskomitee kontaktierte einen Schausteller für einen Lunapark. Dieser habe aber den Vertrag nicht eingehalten, lautete der Vorwurf.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen
Kein Lunapark am Jugendfest 2017: doch wie es dazu kam – darüber streiten sich der Schausteller und die Organisatoren.

Kein Lunapark am Jugendfest 2017: doch wie es dazu kam – darüber streiten sich der Schausteller und die Organisatoren.

Hans Christof Wagner

Das Jugendfest in Schinznach findet jeweils alle vier Jahre statt, das letzte im Juni 2017 . Dafür organisierte das Organisationskomitee (OK) einen Schausteller für den Lunapark.

Bereits im Vorfeld des Fests wurde bekannt, dass der organisierte Schausteller angeblich kurzfristig abgesprungen sei und anderswo seine Bahnen aufstellt. So jedenfalls lautete die offizielle Version seitens des Jugendfest-OKs.

In der aktuellen Schausteller-Zeitung meldet sich das Jugendfest-OK erneut mit einem Leserbrief. Darin heisst es: «Bereits im August 2015 hatten wir vom OK den ersten Kontakt mit der Firma. Diverse Absprachen und Mailverkehr waren nötig und der Vertrag kam zustande.»

Entsprechend gross sei der Schock gewesen, als das OK im Mai 2017 dann «über Umwege» erfuhr, dass die Firma ihre Bahnen an einem grösseren Jugendfest im Aargau aufstellt «und nicht wie vereinbart in Schinznach». Das OK schreibt sogar: «Wir hoffen, dass sich das herumspricht und dass Firmen, die so arbeiten, bald keine Aufträge mehr erhalten.»

Vertrag zu spät eingereicht

Das lässt der betroffene Schausteller so nicht auf sich sitzen und reagiert in der Schausteller-Zeitung mit einer Gegendarstellung. In dieser kommt heraus: Die für den Vertrag zuständige Person des Jugendfest-OKs reichte den Vertrag mit dem Schausteller zu spät ein.

«Leider konnten wir aufgrund des Fehlens eines rechtsgültigen Vertrags mit dem OK Jugendfest Schinznach keinen Untervertrag mit einem Autoscooter-Besitzer abschliessen», argumentiert der Schausteller. «Die Folge war, dass beide interessierten Autoscooter-Besitzer absprangen und sich andernorts verpflichteten.»

Der Vertrag sei dann später doch noch gekommen. Die Schausteller weigerten sich, diesen im Nachhinein noch zu unterzeichnen, machten sich aber dennoch auf die Suche nach möglichen Geschäften. Allerdings ohne Erfolg.

Es sei betrüblich, dass die betroffene Person aus dem OK versuche, «ihr Versagen uns Schaustellern zu unterschieben», schreibt der betroffene Schausteller.

«Sie ist sogar so weit gegangen, andere Jugendfest-OKs zu kontaktieren, um unserem Ruf zu schaden. Es folgten Geldforderungen und Drohungen uns gegenüber in Mails und Briefen», so die Schausteller. (jam)

Bilder vom Jugendfest in Schinznach 2017:

Super-Mario machte auf den Abschluss des Jugendfestes aufmerksam, das Seifenkisten-Rennen.
16 Bilder
Vom Planwagen herunter grüssten die Vertreter von Schulleitung und Kreisschulpflege Schenkenbergertal.
Schon Wochen vor dem Umzug haben die Kinder an ihren Outfits gearbeitet.
Schaurig präsentierten sich diese Kinder beim Umzug.
Mit Sackleinen und Pappehelmen war diese Schülergruppe ausstaffiert.
Schaurig präsentierten sich diese Kinder beim Umzug.
Durch die Schinznacher Strassen schlängelte sich beim Jugendfest-Umzug auch ein langer Drache.
Eine Gruppe namens «Umbrella» inszenierte mit Regenschirmen eine kleine Show.
Die Musikgesellschaft Schinznach-Dorf führte den Umzug an.
Jugendfest Schinznach
Abgesandte aus dem Morgenland bei ihrem Zug durch Schinznach.
Vom Planwagen herunter grüssten die Vertreter von Schulleitung und Kreisschulpflege Schenkenbergertal.
Bei diesen Zaungästen kam das bunte Treiben bestens an.
Auch das Jugendspiel Schenkenbergertal lief beim Umzug mit.
Auch die Minions durften nicht fehlen.
Auch Lehrpersonen machten beim Fantasy-Umzug begeistert mit.

Super-Mario machte auf den Abschluss des Jugendfestes aufmerksam, das Seifenkisten-Rennen.

Hans Christof Wagner