«Kunst & Handwerk» setzt auf virtuellen Auftritt

Windischer Anlass findet wegen Corona in neuem Format und ausserhalb der Bossartschüür statt. Die Organisatorin erklärt das Konzept.

Drucken
Teilen
Erich Lüthi berät zum richtigen Tropfen, auch für das Weihnachtsdinner. Ursula Ingold (l.) und Regula Lindenmann bieten Unikate.
2 Bilder
Erich Lüthi berät zum richtigen Tropfen, auch für das Weihnachtsdinner. Ursula Ingold (l.) und Regula Lindenmann bieten Unikate.

Erich Lüthi berät zum richtigen Tropfen, auch für das Weihnachtsdinner. Ursula Ingold (l.) und Regula Lindenmann bieten Unikate.

Bild: Britta Gut (17. Juli 2020) Bild: Janine Müller (19. April

Bereits neun Mal konnte man in Windisch «Kunst & Handwerk» bestaunen. «Es hat sich früh abgezeichnet, dass wir die Ausstellung 2020 nicht durchführen können», sagt Organisatorin Sibylle Bernasconi. Zum Jubiläum sollte der Anlass in der Bossartschüür aber nicht komplett abgesagt werden. Die Schneiderin liess sich etwas einfallen. In ­diesem Jahr führen die regionalen Handwerker und Atelierbetreiber die Ausstellung nicht zusammen, sondern jeweils vor Ort in ihrer eigenen Lokalität durch. Die neu kreierte Website bossartschüür.ch stellt die Kunstschaffenden und ihre Arbeit vor. Schaulustige können virtuell einen ersten Eindruck der Taschen, Kleider und Schmuckstücke gewinnen. Wer ein Produkt kaufen möchte, findet auf dem Onlineauftritt eine Karte mit den Geschäftsstandorten in Hausen, Brugg und Windisch. Während der Aktion werden laut Bernasconi verlängerte Öffnungszeiten angeboten, um einen Stau in den Läden zu vermeiden.

Acht Künstler beteiligen sich an der Aktion von «Kunst & Handwerk». Neben der Weinberatung von Erich Lüthi (Hausen) sorgen Lavinia und Sandro Roth mit Knoxbox & Espresso (Windisch) für den kulinarischen Teil der Ausstellung. Ursula Ingold und Regula Lindenmann kreieren Unikate aus Keramik sowie Kreatives aus Filz (Brugg), Caroline Boutellier Schmuckstücken aus Edelmetall (Windisch) und Sibylle Bernasconi Kleider, Taschen und Accessoires (Windisch). Dominik Bingisser erzählt «Geschichten aus Schrott» (Brugg). 2020 holt die Organisatorin auch ihre Familie mit an Bord. Fabio Bernasconi bietet mit Kai Mayer und Caesar Voelkin Craft Beer (Windisch). Luca Bernasconi führt zudem die Bekleidungsmarke Isorno (Windisch) ein. Er sagt: «Meine Kleidung folgt nicht modischen Trends, sondern ist inspiriert von klassischer Alltagskleidung aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts.»

Nach der diesjährigen Variante soll die nächste Ausstellung «Kunst & Handwerk» im Mai 2022 stattfinden.

Maja Reznicek

Weitere Informationen: www.bossartschüür.ch.