Die Schweizer Kultur «Verstehen statt nur Sehen» – so gelingt Integration. Unter diesem Motto bietet die in der Region neu gegründete Kulturschule Brugg Kurse für Asylsuchende zu den Bereichen Leben, Wohnen und Arbeiten in der Schweiz an.

Die Kulturschule Brugg gehört zum Netzwerk Kultur-schule Schweiz mit Sitz in Thun. Sie ist einer von elf Standorten, an denen Freiwillige Flüchtlingen auf dem Weg vom Durchgangszentrum bis zur ersten Arbeitsstelle kulturelles Know-how vermitteln und persönliche Kontakte anbieten.

In der Pilotphase in Brugg nahmen 2017 bereits ca. fünfzig Personen aus Sri Lanka, Eritrea und Äthiopien erfolgreich an den drei Abenden des Moduls «Leben in der Schweiz» teil. Besprochen wurden Themen wie beispielsweise Demokratie, Kommunikation, Feste, Gesundheitswesen, Alkoholkonsum, öV und vieles mehr.

Kerngruppe mit Freiwilligen

Eine Kerngruppe von neun Freiwilligen und weitere Interessierte aus dem Bezirk Brugg engagieren sich bei der Vorbereitung, dem Unterricht und den Pausengesprächen zu den verschiedenen Terminen. Sie vermitteln engagiert Kultur, Gepflogenheiten und Alltägliches aus dem Schweizer Leben. Im Kontakt miteinander können Vorurteile und Missverständnisse schnell beseitigt werden.

«Die Integration gelingt besser und wir können friedlich miteinander leben», heisst es in einer Medienmitteilung. Die Unterrichtssprache ist Deutsch und freiwillige Übersetzer für die verschiedenen Sprachen sorgen dafür, dass auch Deutschunkundige die wichtigen Informationen über Land und Leben verstehen.

Weitere Module Leben, Wohnen und Arbeiten sind von der Kulturschule Brugg für 2018 geplant. Jedes Modul umfasst drei Abende. Wer Interesse hat, mitzumachen oder das Projekt durch Spenden (für Übersetzer, Fahrtkostenzuschüsse für die Teilnehmenden, Material u. Ä.) zu unterstützen, meldet sich bei Christiane Weber, brugg@kultur-schule.ch oder telefonisch unter 078 712 68 89.

Wer sich grundsätzlich interessiert an einer Freiwilligenarbeit im Bereich Flüchtlings- und Asylwesen (z. B. Deutschunterricht, Einzelbetreuung von Familien, Patenschaften, gemeinsame Sport- und Freizeitaktivitäten), der wendet sich an die Mailadresse freiwillige-fuer-fluechtlinge-brugg@gmx.ch oder telefonisch auf 078 404 46 41. Die römisch-katholische Kirchgemeinde Brugg ist im Auftrag des Kantons Aargau für die Koordination zuständig. (az)