Mittagszeit: Die kargen Sitzbänke vor dem Campus-Neubau werden rege genutzt. Arbeiter und junge Studierende knabbern an ihrem Sandwich oder stochern mit ihrer Plastikgabel in einem Take-away-Menü herum. Gleich daneben auf dem Platz stehen seit Montag unübersehbar rote Flags mit der Aufschrift «Restaurant Campus». Sie weisen auf die neue Mensa der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) Brugg-Windisch hin. Grund genug für die Aargauer Zeitung, das Angebot der SV Group zu testen.

Bereits im grosszügig angelegten Eingangsbereich riecht es wunderbar. Wer keinen grossen Hunger verspürt, steuert am besten in die Campus Bar. Dort gibt es Müesli, Snacks, Wurstsalat und frisch gepressten Orangensaft.

Kaffee für Franken 1.90

Wir aber besuchen die dahinterliegende Mensa. Schon beim Besteck wird klar: Hier geht es um Qualität. Salatbuffet, Selbstwahlmenü oder Tagesteller – kein einfache Wahl. Bei den Getränken kann man zwischen Aargauer Süssmost, Süssgetränke oder Eistee wählen.

Wir entscheiden uns für zwei Becher Eistee, einen Tageshit mit Schweinsbraten und Gemüsereis sowie ein Tagesmenü mit Kalbspojarski an Knoblauchsauce, dazu Babykarotten und Kartoffelkroketten. Auch das hausgemachte Erdbeermousse sieht gluschtig aus. Die Frau an der Kasse lacht beim Eintippen und sagt: «Moment, ich muss kurz überlegen. Es ist alles neu.» Die Rechnung beläuft sich auf insgesamt Franken 27.40 für uns Externe. Interne bezahlen deutlich weniger.

Nach der Kasse entdecken wir die kostenlose Wasserstation. Auf dem sonnigen Vorplatz machen wir es uns unter einem riesigen weissen Sonnenschirm bequem. Das Essen sieht nicht nur lecker aus, es schmeckt auch vorzüglich: gut gewürzt, nicht fettig, die Portionengrösse passt. Das luftige Dessert bildet das Tüpfelchen auf dem i. Auf den Kaffee für Franken 1.90 an der Bar verzichten wir.

Einen Monat Unterbruch

Auch die Arbeiter nebenan putzen die letzten Sauceresten aus dem Teller und schwärmen: «Das Essen ist hervorragend.» Restaurant Manager Ralf Gerlach von der SV Group sagt später: «Seit dem 8. Juli war die alte Mensa in den Hallerbauten geschlossen. Arbeiter und Angestellte mussten sich über einen Monat lang in der Umgebung oder an Imbissständen verpflegen. Jetzt freuen sie sich umso mehr über die Inbetriebnahme.»

Gerlach und sein 22-köpfiges Team sind zufrieden mit dem Start. Neben Restaurant und Bar betreuen sie auch das Café Haller, die Snack-Automaten und die Kaffeestationen im Campus. «Wir hoffen schon, dass sich unser neues Angebot in der Umgebung herumspricht», sagt Gerlach.

Diese Verpflegungsmöglichkeiten richten sich übrigens längst nicht nur an Studierende, Dozierende oder Angestellte der FHNW. Gerlach ist gespannt wie die Bar nach Feierabend laufen wird. Auch hier ist mit günstigen Preisen für Cocktails und Longdrinks zu rechnen.