Vertreter der Gemeinde Schinznach mischen sich in den Abstimmungskampf zur Fusion von Brugg und Schinznach-Bad ein. Mit dem Komitee Pro Schinznach-Bad wollen sie der Bevölkerung von Schinznach-Bad – gerne als Schwestergemeinde bezeichnet – signalisieren, dass diese Nein zur Fusion mit Brugg sagen soll und dann später Verhandlungen mit Schinznach aufnehmen soll.

Um zu bestärken, dass das Anliegen ernst gemeint ist, sammelte das Komitee Pro Schinznach-Bad in Schinznach fleissig Unterschriften. In zwei Wochen sind nun 598 Unterschriften aus allen drei Dorfteilen Oberflachs, Schinznach-Dorf und Wallbach zusammengekommen. «Sie signalisieren damit, dass die Türen für die Fusionsgespräche nach wie vor offen stehen», schreibt das Komitee gestern in einer Medienmitteilung. Am Montag, 13. November, um 18.30 Uhr werden die Unterschriften vor dem Gemeindehaus in Schinznach-Dorf dem Gemeinderat übergeben. (jam)