Königsfelden
Klosterkirche Königsfelden gehört erneut den Habsburgern

Mit staubtrockener Chronologie lassen sich keine Besucherinnen und Besucher gewinnen. Deshalb wird die Ausstellung «Reiches Kloster. Reine Seelen» in der Klosterkirche Königsfelden wie im Theater inszeniert.

Elisabeth Feller
Merken
Drucken
Teilen
Die Ermordung von König Albrecht I. als Schattenwurf. Alex Spichale

Die Ermordung von König Albrecht I. als Schattenwurf. Alex Spichale

Guta von Bachenstein ist schon lange tot. Gleichwohl lebt die zweite Äbtissin des Klosters Königsfelden weiter: als Stimme in einem Hörspiel. Diese lotst Besucher zu Schauplätzen im Innenraum der Kirche und auf dem Areal des ehemaligen Klosters – dies im Wechsel mit einem Franziskanermönch. Die Ausstellung «Reiches Kloster. Reine Seelen» macht Neugierige mit dem klösterlichen Leben im 14. Jahrhundert vertraut.

Das Akustische geht dabei einher mit dem Visuellen, sodass Besucher stets sehen können, wovon gerade die Rede ist. «Es gibt keine klassischen Texttafeln», betont Martina Huggel vom Museum Aargau, «alles läuft über den Guide.»

Bevor sich Besucher das Gerätchen umhängen können, müssen sie die Kirche nicht wie üblich durch die Seitentüre, sondern durch den Haupteingang betreten haben. Dann geht es los. Was zuerst an die Ohren dringt, beschleunigt den Puls: Unheilvolle Geräusche, dann – die Ermordung König Albrechts I. von Habsburg.

Die gehörte Szene wird zugleich gespielt – und ist als überlebensgrosser Schattenriss an der Wand zu sehen. Ein Mann mit Krone auf dem Pferd; einer mit einem langen Speer, der sich in den Körper des Königs bohrt und diesen zu Fall bringt.

Die Szene wiederholt sich unentwegt. Martina Huggel deutet auf eine Metallplatte. Darauf befestigt, dreht sich die Szenerie um eine Lampe und erzeugt so den Schattenwurf auf den Mauern. Für Huggel handelt es sich «um eine Inszenierung, die für Besucher ofengelegt wird.» Kurzum: Die Ausstellung ist spannend und kurzweilig.

Ausstellung Klosterkirche Königsfelden; 7. Juli bis 31. Oktober. Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr.