Ein kurze Diskussion, dann war der Fall für die 59 anwesenden Stimmberechtigten (von insgesamt 520) in Bözen klar: Der Standort der ehemaligen Abfalldeponie Grueb kann technisch untersucht werden.

An der Gemeindeversammlung am Mittwochabend hiess der Souverän mit 50 Ja zu 7 Nein den Verpflichtungskredit über 60 500 Franken gut. Ebenfalls genehmigt wurde die Verwaltungs- und Bestandesrechnung 2015. Unter «Verschiedenes und Umfrage» informierte der Gemeinderat unter anderem über die Kreditabrechnungen IT-Anlage Schule Bözen und die Sanierung Wohnung Nord Hauptstrasse 9 sowie über den Stand der Dinge in Sachen Belagssanierung K 460 Bözen–Elfingen. Läuft alles nach Plan, kann der Baubeginn im Frühling 2017 erfolgen. Der Verkehr wird zeitweise mit einer Lichtsignalanlage geregelt.

«Lärmtechnisch sind noch nicht alle Probleme gelöst»

Der Bericht für die Erschliessungsplanung im Gebiet Drillmatt ist momentan beim Kanton zur Prüfung. Lärmtechnisch seien noch nicht alle Probleme gelöst, sagte Gemeindeammann Robert Schmid. In einem späteren Schritt erfolge dann die öffentliche Auflage auf der Gemeinde.

Am Schluss wurde Gemeinderätin Piedad Molpeceres Garcia verabschiedet. Sie zieht aus Bözen weg. Roger Frey wurde als neues Mitglied des Gemeinderats begrüsst. Auf die Frage aus der Versammlung, wie es um die Pläne für eine allfällige Aushubdeponie stehe, sagte Ammann Schmid, dass zu diesem Thema noch in diesem Jahr ein Informationsanlass organisiert werde. (CM)