Mandach

Kirche erstrahlt nach Renovation wieder in vollem Glanz

Die Dorfmusik und der Gemischte Chor Mandach umrahmen den Festgottesdienst in der Kirche musikalisch.

Einweihung

Die Dorfmusik und der Gemischte Chor Mandach umrahmen den Festgottesdienst in der Kirche musikalisch.

Das Pfarrehepaar Renate Bolliger König und Christian König hiessen willkommen. Die Kirche wurde nach einer umfassenden Renovation festlich eingeweiht.

Sogar der Himmel beleuchtete mit herrlichem Spätherbstlicht das Dorf, als Mandach am Sonntag die umfassend renovierte Kirche einweihte. Die Dorfmusik und der Gemischte Chor umrahmten das denkwürdige Beisammensein im Haus Gottes musikalisch. Das Pfarrehepaar Renate Bolliger König und Christian König hiessen willkommen.

In der Predigt wies der Pfarrer darauf hin, dass Theorie und Praxis im Alltag von uns Menschen oft stark auseinandergehen. Doch «Gott traut uns zu, Herausforderungen zu meistern». Die renovierte Kirche Mandach ist sichtbares Zeichen dafür, «dass wir es können». Und «bauen wir auch am Raum der Liebe in unseren Herzen», motivierte Pfarrer König.

An die «Untermieter» gedacht

Andreas Krebs, der Projektleiter der Kirchenrenovation, warf nochmals einen Blick zurück auf die ausgeführten Arbeiten. Und Rolf Wernli (Hottwil) erhielt starken Applaus für den interessanten geschichtlichen Rückblick über das Gotteshaus in Mandach, das – kaum zu glauben, aber wahr – sogar Zeiten erlebte, wo «Männlein und Weiblein» in separaten Bankreihen Platz nehmen mussten.

Gemeindeammann Rolf Gysin überbrachte die Grüsse der Einwohnergemeinden Mandach, Böttstein, Leuggern und Mettauertal, dankte ganz speziell Projektleiter Andreas Krebs für seinen grossen Einsatz bis zum erfreulichen Resultat der Kirchenrenovation und überraschte das Pfarrehepaar mit einem Korb voll rotbackiger Äpfel. Kirchenratspräsidentin Claudia Bandixen gratulierte im Namen der Reformierten Landeskirche Aargau und dankte der Kirchgemeinde Mandach für den «Schritt zur Renovation ihrer Kirche».

Interessantes wusste schliesslich Susi Zeller über die «Untermieter» im Dachstock der Kirche Mandach, über «unsere Fledermäuse», die Grossen Maus- und die Grauen Langohren, zu berichten, die hier schweizweit die grösste Wochenstube ihrer Gattung benutzen.

Nach dem Festgottesdienst offerierte die Kirchgemeinde allen Anwesenden ein Mittagessen. Und beim anschliessenden Zusammensein sorgten die Dorfmusik, der Gemischte und der Projektchor Mandach sowie ein Zauberer für Kurzweil.

Meistgesehen

Artboard 1