Windisch
Diese 20-Jährige hat ein Kinderbuch geschrieben – und wird nun von Bestellungen überrannt

Seraina Bütikofer druckte die erste Auflage von «Ist das Wasserschloss wirklich ein Schloss?» als Maturaarbeit. Nach einem Facebook-Post liessen die Bestellungen nicht lange auf sich warten. Wie die 20-Jährige auf die Idee kam und was sie sich zukünftig vom eigenen Buch erhofft.

Carla Honold
Drucken
In «Ist das Wasserschloss wirklich ein Schloss?» wird die Leserschaft von einem Biber begleitet.

In «Ist das Wasserschloss wirklich ein Schloss?» wird die Leserschaft von einem Biber begleitet.

zvg/Seraina Bütikofer

Im Rahmen ihrer Maturaarbeit konzipierte, schrieb und zeichnete Seraina Bütikofer das Kinderbuch, das zum Entdecken des Wasserschlosses einlädt. Biber Ben begleitet die Leserinnen und Leser durch die Geschichte «Ist das Wasserschloss wirklich ein Schloss?». Die Windischerin verrät, was sich hinter dem Titel versteckt:

«Als Kind habe ich hinter dem Wasserschloss immer eine Burg wie in den Märchen vermutet.»

Viele Personen wüssten nicht genau, worum es sich bei der Region rund um den Zusammenfluss der drei Gewässer Aare, Reuss und Limmat handelt. Bütikofers Buch soll Kinder die Auenlandschaft auf spielerische Weise erkunden lassen. Diese sei nämlich nicht minder interessant als die Vorstellung eines märchenhaften Bauwerks. «Das Wasserschloss ist sehr speziell», weiss die 20-Jährige.

Die Leserschaft kann Ben, den Biber, auf Schritt und Tritt begleiten

Die primäre Zielgruppe des Buchs von Seraina Bütikofer sind Schülerinnen und Schüler der Unterstufe.

Die primäre Zielgruppe des Buchs von Seraina Bütikofer sind Schülerinnen und Schüler der Unterstufe.

zvg/Seraina Bütikofer

Durch die Lektüre des gehefteten Büchleins lernen junge Leserinnen und Leser die verschiedenen in der Aue heimischen Tier- und Pflanzenarten vom Buntspecht bis zur Schwarzpappel kennen, wie Bütikofer berichtet. Im Auschachen beispielsweise stellt Ben der Biber sein Zuhause vor. «Der Auschachen ist eine von sechs Stationen auf dem Weg durch das Wasserschloss.»

Mit der Karte, die im Buch enthalten ist, kann sich die Leserschaft selbst auf die Spuren von Ben machen. «Jede Doppelseite entspricht einem Ort auf der Karte», erklärt die Windischerin. Sie fügt hinzu:

«So kann man das Buch während des Spaziergangs lesen.»

In der Erarbeitung sei auch sie dem Weg gefolgt und habe Fotos gemacht, die später die Grundlage ihrer Zeichnungen bildeten.

Die langwierige Arbeit zahlte sich aus

«Ich male und schreibe sehr gerne», sagt Seraina Bütikofer. Auch die Arbeit mit Kindern gefalle ihr. In ihrer Freizeit verbringt sie als Hauptleiterin der Jungschar Vindonissa viele Stunden in der Natur. Diese Leidenschaften wollte sie in ihrer Maturaarbeit kombinieren, erklärt die 20-Jährige. «Wenn man schon viel Zeit in das Projekt investiert, soll es zumindest Spass machen.» Sie erinnert sich zurück:

«Ich weiss gar nicht mehr, wie viele Stunden in die Arbeit rein flossen.»

Anstrengend sei es auf jeden Fall gewesen. «Oft hatte ich keine Lust mehr», gesteht Bütikofer. Ihr Umfeld habe sie jedoch immer wieder motivieren können. Im Oktober 2020 schloss sie das Projekt an der Kantonsschule Wettingen nach monatelanger Arbeit ab und druckte die ersten 50 Exemplare. Diese gingen laut Bütikofer mehrheitlich an Freunden und Bekannte. Das soll sich nun ändern.

Die Region um das Wasserschloss ist eine Auenlandschaft.

Die Region um das Wasserschloss ist eine Auenlandschaft.

Janine Müller (23. August 2017)

Wie das Kinderbuch ankommt

Die Reaktionen auf das Buch, das sich primär an die 1. bis 3. Klasse wendet, sind von Beginn weg äusserst positiv gewesen, meint Seraina Bütikofer. Bis heute halte das Interesse an. Die erste Auflage ist jedoch längst vergriffen. Deshalb entschied sie sich, eine zweite zu lancieren:

«Im Dezember letztes Jahr habe ich 60 weitere Exemplare drucken lassen.»

Via Facebook will sie nun auch Personen ausserhalb ihres Umfelds erreichen. Mit Erfolg. Die Bestellungen liessen nach dem ersten Post nicht lange auf sich warten. «Ich wurde überrannt», freut sich Bütikofer. Von den neu gedruckten Büchlein seien viele schon weg.

Bütikofer will sich weiter mit Kindern beschäftigen

Die Grundlage der Zeichnungen bilden Fotos der Wasserschloss-Region.

Die Grundlage der Zeichnungen bilden Fotos der Wasserschloss-Region.

zvg/Seraina Bütikofer

Der Natur- und Vogelschutzverein Brugg habe sie zudem angefragt, ob er das Buch als Lehrmittel für den vereinseigenen Kinderklub verwenden dürfe. Sehr freuen würde Bütikofer sich, wenn sie ihr Werk dereinst in einem Laden verkaufen könnte. Zurzeit absolviert sie ein Zwischenjahr. «Im Sommer trete ich das Studium an.» Definitiv für eine Studienrichtung entschieden habe sie sich noch nicht. Fest steht aber, dass Bütikofer ihre Leidenschaft für die Arbeit mit Kindern auch im Beruf ausleben möchte.

Ob es bald eine weitere Auflage von «Ist das Wasserschloss wirklich ein Schloss?» gibt, steht noch aus. «Ich schaue erst einmal, wie die Bücher weiterhin ankommen», meint die Windischerin bescheiden. Bestellungen nimmt Bütikofer unter serise@gmx.ch per Mail entgegen. Inklusive dem Postversand von 2 Franken kostet das geheftete Buch 17 Franken.

Aktuelle Nachrichten