Schinznach-Bad
Keine Angst mehr vor dieser Kreuzung

Gestern erfolgte der Baubeginn für den Kreisel Bellevue auf der Aarauerstrasse in Schinznach Bad. Im Juni soll das Bauwerk fertiggestellt sein.

Elisabeth Feller
Drucken
Teilen

Wer von Scherz nach Schinznach-Bad fährt, weiss, was am Ende der Scherzerstrasse auf ihn wartet – die heikle Einmündung in die viel befahrene Aarauerstrasse. Ein rasches Einfädeln ist vornehmlich in Stosszeiten praktisch ein Ding der Unmöglichkeit. Resultat: ein (Feierabend-)Stau, der Pendlerinnen und Pendler oft verzweifeln lässt.

Dieser leidige, durchaus nicht ungefährliche Umstand wird jedoch bald der Vergangenheit angehören. «Wir wollen mit den beiden neuen Kreiseln Bellevue und Rössli auf der Aarauerstrasse die Verkehrssituation verflüssigen und damit zugleich entschärfen», sagt Giuliano Sabato. Der Kreisingenieur verweist auf die lange, bis ins Jahr 2001 zurückreichende Geschichte des Projekts. Aber dann sei im März 2007 der Projektstart erfolgt, sagt Sabato und freut sich, dass die Kreisel-Vorarbeiten nun in vollem Gang sind.

Werkleitungen müssen saniert werden

Weshalb geniesst der Kreisel Bellevue Priorität? «Hier müssen bis Mitte Dezember eben noch Beleuchtungen und Werkleitungen saniert und an die Anforderungen des Kreisels angepasst werden», erläutert Sabato. In den nächsten zwei Wochen werden nun die Werkleitungsquerungen in der Scherzer- und Aarauerstrasse realisiert. Deswegen muss der Verkehr mit einer Lichtsignalanlage geregelt werden; danach erfährt dieser durch die Baustelle aber keine weiteren Behinderungen mehr.

Bellevue ist kein Klacks

Dass es sich beim Kreisel Bellevue nicht um einen «Klacks» handelt, belegen die folgenden Zahlen: Die Baustelle ist 188 Meter lang und 10 bis 28 Meter breit; der Kreiseldurchmesser beträgt 28 Meter und die Kreiselfahrbahn schlägt mit 7 Metern zu Buche.

Wie geht es nach Fertigstellung von Bellevue weiter? «Dann werden wir den Kreisel Rössli in Angriff nehmen», sagt Giuliano Sabato. Die Abteilung Tiefbau des Departements Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau ist derzeit an der Planung; die Ausschreibung der Bauarbeiten erfolgt dann in den nächsten Monaten.