Windisch

Katholische Kirche feiert ihr Jubiläum

Sie stellten die Jubiläumsaktivitäten vor (v. l.): Markus Hutter, Eugen Vogel und Veronika Werder (vor der Marienstatue).

Sie stellten die Jubiläumsaktivitäten vor (v. l.): Markus Hutter, Eugen Vogel und Veronika Werder (vor der Marienstatue).

Zum 50-jährigen Bestehen der Marienkirche und der Pfarrei sind etliche Anlässe geplant.

Die Vorgeschichte lief in fünfjährigen Etappen ab. 1950 erwarb der katholische Kirchenverein Brugg eine Landparzelle südwestlich des Amphitheaters.

Fünf Jahre später wurde ein Kirchenbauverein gegründet, 1960 eine Baukommission unter Leitung von Ernst Birri eingesetzt. Und am Auffahrtstag 1965, am 27. Mai, weihte Bischof Franziskus von Streng die Marienkirche und die fünf Glocken. Und er setzte Eugen Vogel – der drei Jahre zuvor als Vikar nach Brugg gekommen war, um die Pfarrei Windisch vorzubereiten – in sein Priesteramt ein.

27 Jahre lang wirkte dieser als beliebter Pfarrer – und er zelebriert heute mit 91 Jahren noch immer Messen. An der Presseorientierung zum 50-Jahr-Jubiläum der Kirchenanlage schilderte er, dass er nach der vom Konzil beschlossenen Öffnung der katholischen Kirche eine «fantastische Aufbauzeit» erleben und dabei mithelfen konnte, die Ökumene mit der reformierten Kirchgemeinde zu stärken.

Er erinnerte aber auch an das von Archiktekt Edy Lanners für die Marienkirche gewählte Konzept: Der Hauptraum nimmt architektonisch eine Menschengruppe auf, die sich analog der Bergpredigt um einen Redner schart. Die Kraft des einfachen Raumes bleibt auf den Chor gerichtet und hat Bestand. Pfarrer Vogel lobte auch die Anordnung der Kirchenbauten, welche einen grosszügigen Hofraum schufen und den Strassenlärm abschirmen.

Markus Hutter, Pfarreirats- und OK-Präsident, und Pastoralassistentin Veronika Werder stellten an der Presseorientierung das reichhaltige Jubiläumsprogramm vor, das sich über das ganze Jahr erstreckt. Schwerpunkte sind der Festgottesdienst am 14. Mai an Christi Himmelfahrt sowie das Pfarreifest am 20. und 21. Juni (siehe Kästchen). Ab 17. Mai bis zum 28. Juni werden die Gläubigen jeweils ab 10.30 Uhr auf dem Kirchplatz zum Kaffee eingeladen. Am 22. Mai, 19.30 Uhr, berichtet Eugen Vogel, unter anderem anhand seiner Diaschau, über den Kirchenbau und die damalige Situation.

Viel Grund zur Freude

Es folgen: Am 23. August im Rahmen des Patroziniums eine Abendmusik der vereinigten Windischer Kirchenchöre mit Organist Tobias Willi, am 29. August ein Jubiläumsanlass von Jungwacht und Blauring mit Spielnachmittag und Festwirtschaft, am 20. September ein ökumenisches Taizégebet, vom 5. bis 10. Oktober eine Reise nach Rom, am 16. Oktober eine Nachtwanderung, am 12. November die Vorführung des vom damaligen Arzt Paul Ledergerber gedrehten Kirchenbau-Filmes und am 12. Dezember die Krippeneröffnung. Grund zur Freude also.

Ein Wermutstropfen: Einen eigenen Pfarrer wird die Pfarrei Windisch aufgrund des Priestermangels in absehbarer Zeit nicht mehr erhalten.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1