Es seien verschiedene Schritte in die Wege geleitet worden, um den Begehren und Hinweisen aus der Bevölkerung im Zusammenhang mit dem Lastwagenverkehr in Mülligen nachzukommen, schreibt der Gemeinderat im aktuellen Mitteilungsblatt der Gemeinde. «Es liegen bereits zwei Resultate vor.»

«Grundsätzlich für alle offen»

Einerseits ist die Sperrung der Reussbrücke für Lastwagen ein Thema. In seiner Stellungnahme hält der Kanton Aargau fest, dass er einem Fahrverbot für Lastwagen auf der Reussbrücke zwischen Mülligen und Birmenstorf nicht zustimmen kann. Aus verkehrsrechtlicher Sicht sei eine Sperrung für Lastwagen abzulehnen. Die Abteilung Tiefbau führt aus, dass die Kantonsstrassen für alle Verkehrsteilnehmer grundsätzlich offen zu halten seien. Einschränkungen seien gemäss Strassenverkehrsgesetz zwar möglich, aber nur, wenn diese übergeordneten Interessen dienten. Die Sperrung der Reussbrücke für Lastwagen führe zu einer Mehrbelastung anderer Kantonsstrassen und allenfalls anderer Siedlungsgebiete.

Der Gemeinderat Mülligen nimmt von dieser Stellungnahme der ersten Instanz Kenntnis und wird sich in Form einer Wiedererwägung über die grossrätliche Kommission Umwelt, Bau und Verkehr an die Departementsleitung wenden.

Wird direkt besprochen

Im zweiten Punkt geht es um die Durchfahrtsvereinbarung zwischen den Firmen Holcim und Agir. Der Rechtsberater des Gemeinderates hat gemäss Ausführungen im Mitteilungsblatt die Vereinbarung betreffend Durchfahrt über das Holcim-Werkareal geprüft und festgestellt, «dass die Gemeinde auf diese geschäftliche Vereinbarung keinen Einfluss hat und eine Unterzeichnung der Vereinbarung durch Kanton und Gemeinde grundsätzlich nicht relevant ist». Der Gemeinderat wird die Abmachungen für die Durchfahrtsberechtigung mit der Firma Holcim nochmals direkt besprechen.

Rückblick: Die Agir AG (Affoltern) beabsichtigt, in einem rund 6,3 Hektaren grossen Gebiet im Langacher im Gemeindebann Birrhard insgesamt rund 1,5 Millionen Kubikmeter Kies abzubauen. An der Informationsveranstaltung sowie an der Gemeindeversammlung im November wurde die Verkehrsführung des geplanten Kiesabbaus intensiv diskutiert. Der Grosse Rat hiess die Richtplananpassung am 20. November mit 127 zu
0 Stimmen gut.